Steuern: OECD sieht Österreich bei Abgabenlast weiter im Spitzenfeld

Österreich liegt bei der Abgabenlast auf Arbeit weiter im Spitzenfeld der OECD. Die Industrieländer-Organisation hat am Dienstag ihre aktuelle Studie zum Lohnsteuersystem ihrer Mitgliedsländer vorgelegt. Österreich liegt im Ranking der 34 Länder mit 49,4 Prozent Abgabenlast demnach auf Platz zwei hinter Belgien (55,6 Prozent) (Werte für alleinstehende Durchschnittsverdiener).

Laut der Studie wies der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten – der sogenannte "Steuerkeil" – im Jahr 2014 in Österreich eine Steigerung von 0,17 Prozentpunkten auf. Für einen unverheirateten Angestellten ohne Kinder lag der Steuerkeil damit bei 49,4 Prozent. Im OECD-Schnitt lag dieser Wert bei 36,0 Prozent (ein Plus von 0,1 Prozentpunkten).

Damit verzeichnete Österreich im deutschsprachigen OECD-Raum die größte Änderung: In Deutschland (Rang drei im Ranking) blieb der Wert mit 49,3 Prozent (+0,09 Prozentpunkte gegenüber 2013) zum Vorjahr stabil. Und auch in der Schweiz änderte sich wenig: Mit 22,2 Prozent der Gesamtarbeitskosten stieg die Last nur um 0,1 Prozentpunkte.

Bei Familien liegt die Abgabenbelastung (wegen der höheren Sozialtransfers) zwar deutlich unter jenen der Singles, im internationalen Vergleich aber trotzdem im Spitzenfeld: Ein Ehepaar mit zwei Kindern wurde 2014 im Schnitt mit 38,8 Prozent belastet, das bedeutet Platz sechs im Ranking. Der OECD-Schnitt lag hier bei 26,9 Prozent.

Insgesamt hat sich die Steuer- und Abgabenlast im vergangenen Jahr in 23 von 34 OECD-Ländern erhöht. In neun Ländern ging sie nach unten und in einem Land blieb sie gleich. Am massivsten fielen die Steigerungen in Irland, Finnland und den Niederlanden aus, den größten Rückgang verzeichnete Griechenland.

Seit 2011 ist der "Steuerkeil" im OECD-Schnitt im Steigen. Bis 2010 hingegen waren Steuer- und Abgabenlasten im OECD-Raum in der Regel zurückgegangen. Laut OECD ist dies aber in den meisten Fällen nicht auf Steuererhöhungen zurückzuführen. In den meisten Ländern war die sogenannte "Kalte Progression" Grund für diesen Effekt: Die Gehälter wuchsen schneller als Freibeträge oder Steuergutschriften, sodass ein größerer Anteil der Einkommen steuerpflichtig wurde.

Die Steuer- und Sozialabgabenlast auf die Arbeitskosten berechnet sich aus der Einkommensteuer sowie den Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber. Bartransfers wie etwa das Kindergeld werden abgezogen. Pauschale Abzüge von der Steuer für Werbungskosten oder Sozialversicherungsbeiträge werden ebenfalls berücksichtigt. Nicht enthalten sind positive oder negative Einkünfte aus anderen Einkunftsarten (Kapital, selbstständige Arbeit, Vermietung und Verpachtung etc.).

Istanbul (APA/Reuters) - Die türkische Wirtschaft ist im dritten Quartal so kräftig wie seit sechs Jahren nicht mehr gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag zwischen Juli und September um 11,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt am Montag mitteilte. Ökonomen waren von 10 Prozent ausgegangen. Damit hat sich das Wachstum im Vergleich zur ersten Jahreshälfte mehr als verdoppelt.
 

Newsticker

Türkische Wirtschaft verdoppelte Wachstum im dritten Quartal

Buenos Aires (APA/dpa) - Auf den ersten Blick steht das Spitzentreffen der WTO in Buenos Aires unter guten Vorzeichen: Der Welthandel floriert, die Handelsschranken sinken. Doch es gibt einen Spielverderber: Die Trump-Regierung, die das WTO-System anzweifelt und mit eigenen Strafzöllen untergräbt.
 

Newsticker

Freihandelsrisiko USA: Geht die Globalisierung trotz Trump weiter?

München (APA/dpa) - Der Autobauer BMW hat im November bei den Verkäufen deutlich zugelegt. Gegenüber dem Vorjahr setzte das Unternehmen weltweit mit 220.649 Fahrzeugen 5,2 Prozent mehr ab. Das teilte der Dax-Konzern am Montag in München mit. Nach elf Monaten steht nun ein Plus von 3,6 Prozent auf 2,23 Millionen Autos zu Buche.
 

Newsticker

BMW steigerte Verkaufstempo im November