Steuern - Land Tirol muss laut Platter 55 Millionen einsparen

Rund 55 Millionen Euro muss das Land Tirol wegen der Steuerreform einsparen. Dies erklärte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Dienstag bei der Regierungspressekonferenz in Innsbruck. Rund 20 Millionen Euro für die Gegenfinanzierung der Steuerreform sollen vom Land Tirol kommen, meinte Platter. Außerdem rechne er mit rund 35 Millionen Euro weniger an Steuereinnahmen.

Durch eine Verwaltungsreform sollen diese fehlenden Millionen zumindest teilweise eingespart werden. "Wir haben schon viele Maßnahmen umgesetzt, beispielsweise eine Konzentration bei den Behörden und Ämtern und eine Vereinfachung der Genehmigungsverfahren", meinte der Landeshauptmann. Trotzdem seien noch viele Schritte notwendig. Noch heuer soll die Reform abgeschlossen und im kommenden Jahr schließlich umgesetzt werden.

Bürokratieabbau, noch schnellere Verfahren und eine aktive Standortpolitik waren die Schlagworte des Landeshauptmannes für die geplante Verwaltungsreform. Außerdem solle die Verwaltung serviceorientierter werden. Doch auch Einsparungen beim Personal "werden notwendig sein" und die Förderungskulisse müsse ebenfalls "angeschaut" werden, sagte Platter. Konkrete Maßnahmen gab der Landeshauptmann jedoch noch nicht bekannt. Diese sollen nun von einer Steuerungsgruppe erarbeitet werden.

Das Budget für die Jahre 2015/16 sei jedoch nicht in Gefahr. "Alles, was im Budget vorgesehen ist, halten wir. Wir müssen jedenfalls keine einschneidenden Maßnahmen setzen", erklärte Platter. Auch am Null-Defizit hielt der Landeshauptmann fest.

Mit dem Ausfall der Dividende der Hypo Tirol Bank werden dem Land zusätzliche Gelder fehlen. Doch auch das habe keine Auswirkungen auf das beschlossene Budget. "Wir werden dadurch aber sicherlich weniger Rücklagen haben", sagte Platter. Deshalb müsse man nun "einige Projekte bezüglich des Zeitablaufs hinterfragen", fügte er hinzu.

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden

Toronto/Washington (APA/Reuters) - Milliardenfusion in der Goldminen-Branche: Das kanadische Unternehmen Barrick Gold übernimmt den in Afrika tätigen Konzern Randgold Resources, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der neue Konzern werde einen Marktwert von 18,3 Mrd. US-Dollar (15,6 Mrd. Euro) haben, erklärte Randgold. Das Management werde seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfehlen.
 

Newsticker

Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold