Steuern - Güterbeförderer: Regierung auf Gas und Bremse gleichzeitig

Die Transporteure sind mit der Steuerreform nur bedingt zufrieden. Auf der Positivseite sehen sie, dass keine Vermögens- und Substanzsteuern sowie eine Erhöhung der Mineralölsteuer kommt. Ebenfalls auf der Habenseite verbuchen sie die Nicht-Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Personentransporte.


Als Wermutstropfen kritisieren sie, dass die Wirtschaft ihrer Meinung nach die Hauptlast der Steuerreform zu tragen habe und die Gegenfinanzierung überwiegend durch Einnahmenerhöhungen erzielt werde. Einmal mehr warnen die Güterbeförderer vor einer Ausdehnung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen, für die die Länder zuständig sind.

"Eine solche Maut würde nicht nur Betriebe auf breiter Basis - von Transport, Industrie, Handel bis zu Gewerbe - zu spüren bekommen, sondern auch der Konsument", so Spartenobmann Alexander Klacska am Montag in einer Aussendung.
Steuern - Güterbeförderer: Regierung auf Gas und Bremse gleichzeitig

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los