Steuererklärung könnte für 200.000 Kleinunternehmer de facto fallen

Wien (APA) - Im Zuge der Steuerreform will der Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) Kleinunternehmer bürokratisch entlasten. Großzügigere Pauschalisierungen sollen ihnen helfen "sich aufs Geschäft zu konzentrieren statt Formulare auszufüllen". Bis zu 200.000 Unternehmer und Selbstständige mit einem Umsatz unter 30.000 Euro könnten zukünftig von einer Maßnahme "gleich dem Wegfall der Steuererklärung" profitieren.

Momentan betragen die Pauschalierungssätze für Betriebsausgaben sechs oder zwölf Prozent des Umsatzes. Für den Finanzminister ist das zu niedrig: Er erwäge je nach Branche eine Anhebung auf bis zu 70 Prozent. "Dass im Moment nur 20 Prozent der Unternehmer von der Pauschalierungsmöglichkeit Gebrauch machen, zeigt ja deutlich, dass die Sätze nicht passen.", sagte er im Interview mit dem "trend". Die Umsatzgrenze für die Erleichterungen sei "nicht in Stein gemeißelt".

Nimmt ein Kleinunternehmen künftig die Pauschalisierung in Anspruch, so kann Löger sich vorstellen, dass "Unternehmen im Wesentlichen nur mehr den Umsatz deklarieren und ansonsten keine Angaben mehr machen müssen." Weiter meint er: "Das wäre gleichzusetzen mit dem Wegfall der Steuererklärung für Kleinunternehmen."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte