Steubing setzt Kursziel für Porr auf 33,50 Euro

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten von Steubing setzen das Kurziel für die Aktien des heimischen Baukonzerns Porr vor anstehenden Geschäftsdaten auf 33,50 Euro. Unterdessen sprechen sie eine Kaufempfehlung mit "Kauf" aus.

Das Analystenhaus Steubing verweist auf einen Zeitungsbericht, nach welchem Porr einer der Interessenten für Vermögenswerte des insolventen niederländischen Gebäudeausrüsters Imtech sein soll. Zuletzt hatte der Baukonzern bereits das Polen-Geschäft von Bilfinger SE übernommen.

Die Analysten wollen nicht ausschließen, dass Porr insbesondere an den deutschen Aktivitäten Interesse besitzt, zumal die deutsche Imtech bei wichtigen deutschen Großprojekten (Berlin-Brandenburg Airport, Stuttgart) involviert ist und insbesondere Deutschland für das österreichische Bauunternehmen einen Wachstumsmarkt darstellt. Zudem könnte sich eine Verlängerung der Wertschöpfungstiefe bei Bauprojekten auch förderlich auf die Profitabilität auswirken, konstatieren die Experten.

Porr veröffentlicht kommenden Freitag Geschäftsdaten zum ersten Halbjahr 2015. Da das Unternehmen zuletzt einige Aufträge für Großprojekte an Land gezogen hat, gehen die Analysten von Steubing davon aus, dass der Auftragseingang im ersten Halbjahr um 13 Prozent auf 1,933 Mrd. EUR ansteigen wird. Die Produktionsleistung dürfte den Wert des Vorjahres leicht übertreffen und bei 1,491 Mrd. Euro liegen, erwartet das Analystenhaus.

Am Montagnachmittag notierten die Porr-Aktien an der Wiener Börse in einem allgemein schwachen Umfeld mit einem Minus von 6,16 Prozent bei 22,99 Euro.

Analysierendes Institut Steubing

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte