Sternsinger haben 16,7 Millionen Euro ersungen

Rund 16,7 Millionen Euro haben die Sternsinger bei ihrer diesjährigen Aktion ersungen. Das Geld kommt den Menschen in den Armutsgebieten in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute. Rund 500 Projekte werden damit unterstützt, gab die Katholischen Jungschar am Dienstag bekannt.

"Als eines der reichsten Länder der Welt müssen wir unsere Verantwortung für unser gemeinsames Haus, die Welt, wahrnehmen", sagte Jakob Wieser, Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar Österreichs, zu dem Engagement der 85.000 Sternsinger.
Die Aktion setzt sich auch für die Menschen in Rio ein, die anlässlich der Olympischen Spiele Rio umgesiedelt wurden. 70.000 Menschen mussten die Favelas teilweise unter Gewaltandrohung verlassen. Als Ausdruck der Solidarität mit den Opfern dieser Delogierungen und Polizeigewalt unterstützt die Kampagne "Menschenrechte sind olympisch" die Betroffenen. Unterstützer können symbolisch gemeinsam die 10.000 Kilometer von Österreich nach Rio de Janeiro zurücklegen. Laufen, Radfahren, Schwimmen - egal in welcher Disziplin - die Solidaritätskilometer, sowie die Online-Petition zur Unterstützung der Kamapgne, sind auf www.menschenrechte-sind-olympisch.at zu sehen.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor