Stephan Zoll wird Chef von Signa Sports

Wien (APA) - Der ehemalige Ebay-Deutschland-Chef Stephan Zoll (47) wird neuer Vorstandsvorsitzender von Rene Benkos Sporthandelssparte Signa Sports mit Sitz in Berlin. Zoll tritt den neu geschaffenen Job offiziell am 1. Juli an, gab das Unternehmen bekannt. Zur Signa Sports gehören neben dem deutschen Sportartikelhändler Karstadt Sports die Onlinehändler Internetstores, Tennis-Point, Outfitter und Stylefile.

Der aus Hamburg stammende Manager Zoll war zuletzt Online-Chef beim Handelskonzern Sears in den USA. Neben seiner neuen Aufgabe als Gruppen-CEO übernimmt Zoll vorübergehend auch die Geschäftsführung bei Internetstores. Markus Winter verlasse das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen, heißt es.

Die Sports Group ist Teil von Signa Retail, die wiederum zur Signa von Benko gehört. Benko ist gerade dabei, seine Sporthandelssparte an die Börse zu bringen. Für 2017 hatte Signa Sports einen Umsatz von rund 650 Mio. Euro angepeilt.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren