Steinhoff will zum Abbau von Schulden alle Optionen prüfen

Johannesburg/Sandton (APA/Reuters) - Der angeschlagene Einzelhandelskonzern Steinhoff - Mutter der heimischen Möbelketten Kika und Leiner - prüft alle Optionen, um seine Schulden bedienen zu können. Das in Deutschland auch durch die Möbelkette Poco bekannte Unternehmen reagierte damit am Dienstag auf einen Bericht der Agentur "Bloomberg", Steinhoff könne sich von Anteilen seiner Tochter Steinhoff Africa Retail (STAR) trennen.

Steinhoff hält 77 Prozent an der Tochter. Der SDax-Konzern hatte angekündigt, rund zwei Milliarden Euro durch Verkäufe abseits seines Kerngeschäfts aufbringen zu wollen. Steinhoff hatte sich bereits von Anteilen an seiner südafrikanischen Beteiligung KAP Industrial getrennt.

Steinhoff wird von einer Affäre um Bilanz-Unregelmäßigkeiten belastet. Die Enthüllungen hatten nicht nur den Aktienkurs zeitweise um bis zu 90 Prozent nach unten gedrückt, sondern Steinhoff auch in eine Liquiditätskrise gestürzt. Das Management versucht, das Unternehmen zu stabilisieren. Mitte März hatte die deutsche Finanzaufsicht BaFin mit einem Zwangsgeld in einer Höhe von 1,5 Millionen Euro gedroht.

Kika/Leiner/Lipo gaben gestern Abend bekannt, im Zuge der Umstrukturierung vier von 50 Standorten in Österreich zu schließen. Dies betrifft zwei Lipo-Märkte, ein Kika- und ein Leiner-Möbelhaus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte