Steinhoff verschiebt nach Chef-Abtritt die Bilanzvorlage: Aktie fällt

Sandton (APA/dpa-AFX) - Die kika/Leiner-Mutter Steinhoff verschiebt nach dem Abgang seines Chefs die Vorlage seiner Jahreszahlen wegen Unregelmäßigkeiten auf unbestimmte Zeit. Das Unternehmen werde die geprüften Zahlen veröffentlichen, sobald es dazu in der Lage sei, teilte Steinhoff am Mittwoch in Amsterdam mit.

Dabei gehe es auch um die Frage, ob die Zahlen für Vorjahre angepasst werden müssten. Eigentlich wollte der Möbelkonzern die Zahlen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr Mittwochfrüh vorlegen. Die Aktie reagierte im vorbörslichen Handel mit einem Kurssturz auf die Nachrichten. An der Börse in Johannesburg verlor das Papier in der Früh 62 Prozent an Wert.

Schon am Vorabend hatte Steinhoff mitgeteilt, dass Konzernchef Markus Jooste mit sofortiger Wirkung abtritt. Aufsichtsratschef Christo Wiese soll den Konzern nun übergangsweise führen. Als Grund nannte die Gesellschaft neue Informationen über Unregelmäßigkeiten. Die Prüfgesellschaft PwC soll nun eine unabhängige Untersuchung durchführen.

Außerdem hatte die südafrikanische Finanzaufsicht am Dienstag bekanntgegeben, dass sie mögliche Fälle von Insiderhandel mit Aktien verschiedener Unternehmen prüft, darunter die von Steinhoff.

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma

Die Telekomaufsicht weicht Regelwerk das unter Barack Obama erst beschlossen wurde. Der Rechtsstreit ist damit programmiert, es wird mit Klagen von vielen Interenetkonzernen gerechnet.
 

Newsticker

US-Behörde kippt Netzneutralität - Rückschlag für Google & Co