Steinhoff verschiebt nach Chef-Abtritt die Bilanzvorlage: Aktie fällt

Sandton (APA/dpa-AFX) - Die kika/Leiner-Mutter Steinhoff verschiebt nach dem Abgang seines Chefs die Vorlage seiner Jahreszahlen wegen Unregelmäßigkeiten auf unbestimmte Zeit. Das Unternehmen werde die geprüften Zahlen veröffentlichen, sobald es dazu in der Lage sei, teilte Steinhoff am Mittwoch in Amsterdam mit.

Dabei gehe es auch um die Frage, ob die Zahlen für Vorjahre angepasst werden müssten. Eigentlich wollte der Möbelkonzern die Zahlen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr Mittwochfrüh vorlegen. Die Aktie reagierte im vorbörslichen Handel mit einem Kurssturz auf die Nachrichten. An der Börse in Johannesburg verlor das Papier in der Früh 62 Prozent an Wert.

Schon am Vorabend hatte Steinhoff mitgeteilt, dass Konzernchef Markus Jooste mit sofortiger Wirkung abtritt. Aufsichtsratschef Christo Wiese soll den Konzern nun übergangsweise führen. Als Grund nannte die Gesellschaft neue Informationen über Unregelmäßigkeiten. Die Prüfgesellschaft PwC soll nun eine unabhängige Untersuchung durchführen.

Außerdem hatte die südafrikanische Finanzaufsicht am Dienstag bekanntgegeben, dass sie mögliche Fälle von Insiderhandel mit Aktien verschiedener Unternehmen prüft, darunter die von Steinhoff.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte