Steinhoff bekam mit Aktienverkauf von Südafrika-Tochter 254 Mio. Euro

Stellenbosch/Sandton (APA/dpa) - Der in einen Bilanzskandal verwickelte Handelskonzern Steinhoff hat aus dem Verkauf von Aktien seiner südafrikanischen Tochter rund 254 Mio. Euro erlöst. Der Kika/Leiner-Mutterkonzern platzierte 200 Millionen Aktien der Steinhoff Africa Retail Limited (Star), wie Steinhoff am Donnerstag mitteilte.

Mit diesem Schritt sollen Schulden in Südafrika verringert werden. Die Aktien wurden in einem beschleunigten Platzierungsverfahren abgegeben, das Angebot war den Angaben zufolge mehrfach überzeichnet.

Der Anteil Steinhoffs an Star sinkt damit um 6 Prozentpunkte auf 71,01 Prozent. Die Transaktion soll bis zum 17. April abgeschlossen werden.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …