Steffen Hofmann verlängert bei Rapid Wien

Der Kapitän von Rapid Wien bleibt an Bord: Er verlängert seinen Vertrag um eine Spielzeit.

Steffen Hofmann wird seine Karriere um eine weitere Saison verlängern. Bis Sommer 2017 bleibt er aktiver Rapidler.

"Ich fühle mich top-fit und brenne auf weitere Einsätze für den SK Rapid", meint der Rapid-Kapitän. "Ein großer Reiz ist es natürlich, in der kommenden Saison im neuen Zuhause, dem Allianz Stadion in Hütteldorf, aufzulaufen, aber vor allem möchte ich unbedingt gemeinsam mit meinen Mannschaftskollegen noch zumindest einen Titel für Rapid holen."

Der 35jährige Deutsche, der von Rapid-Fans seit Jahren ehr- und liebevoll "Fußballgott" gerufen, wird die Hütteldorfer auch im neuen Allianz Stadion als Kapitän auf das Feld führen. Hofmann spielt bereits seit über zwölf Jahre für Rapid. Er kam im Sommer 2002 von den Amateuren des FC Bayern München nach Hütteldorf. Ein Intermezzo führte Hofmann von 2005 bis 2006 zum TSV 1860 München. Seither spielt er wieder in den Reihen von Rapid.

Nach Abschluss seiner aktiven Karriere soll Hofmann im Management des Wiener Traditionsklubs eine neue Funktion übernehmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte