Staubsauger-Vertreter Conze ProSiebenSat.1-Chef

Unterföhring (APA/dpa) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.

Der 48-jährige Conze soll sein Amt in Unterföhring am 1. Juni antreten. Ebelings Vertrag wäre eigentlich noch ein Jahr gelaufen, wurde aber nach neun Jahren vorzeitig beendet. Er war wegen eines schwachen Fernsehgeschäfts und des schlechten Aktienkurses unter Druck geraten und hatte sich im November auch noch abfällig über die "ein bisschen fettleibigen und ein bisschen armen" Zuschauer geäußert. Die Vorlage der Jahresbilanz 2017 am Donnerstag ist sein letzter Auftritt, danach verlässt er ProSiebenSat.1. Bis zu Conzes Amtsantritt leitet Vorstandsmitglied Conrad Albert das Unternehmen übergangsweise.

Wie schon sein Vorgänger ist auch der aus Bielefeld stammende Conze ein bisher unbeschriebenes Blatt in der Medienbranche. Allerdings hatte er zuletzt mit einem handfesten Streit mit seinem Arbeitgeber Dyson für Schlagzeilen gesorgt: Conze war Geheimnisverrat vorgeworfen worden, er wehrte sich vor Gericht, schließlich einigten sich beide Seiten außergerichtlich, ohne Details zu nennen.

ProSiebenSat.1-Aufsichtsratschef Werner Brandt sagte, Conze habe internationale Managementerfahrung und Dyson zu einem stark wachsenden globalen Technologie-Konzern ausgebaut. Mit Innovationsstärke und Marketingverständnis werde er ProSiebenSat.1 "zu neuen Erfolgen führen".

Ebeling war 2009 vom Pharmakonzern Novartis zu ProSiebenSat.1 gekommen. Er hat das aus dem pleitegegangenen Kirch-Konzern hervorgegangene Unternehmen wieder profitabel gemacht und neu aufgestellt. Er überließ Start-up-Unternehmen unverkaufte Werbezeiten und ließ sich dafür mit Umsatz- oder Formenanteilen bezahlen. Inzwischen erwirtschaftet der Medienkonzern die Hälfte seines Umsatzes außerhalb des Werbefernsehens, vor allem mit Internet-Portalen wie Parship und im Produktionsgeschäft. Als erster Medienkonzern überhaupt stieg ProSiebenSat.1 in den Aktienindex Dax auf.

Zwar wächst dieser Bereich nach wie vor - die Probleme im viel profitableren Kerngeschäft kann er allein aber nicht auffangen. Seit längerem kämpft ProSiebenSat.1 mit sinkenden Zuschaueranteilen und der Konkurrenz von Internet und Streamingdiensten wie Netflix. US-Serien wie "Empire" oder "This is us" floppten und zwangen zu Abschreibungen und der Korrektur der Gewinnprognose. ProSiebenSat.1 hat angekündigt, mehr in lokale Inhalte zu investieren. Für das wachsende Geschäft mit Internet-Portalen sucht der Konzern derzeit einen Partner, im Gespräch ist die US-Firma General Atlantic, mit der ProSiebensat.1 bereits kaeuferportal.de betreibt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte