Statoil könnte bis zu 2400 Stellen streichen - Bericht

Oslo - Der durch den Verfall des Ölpreises geschwächte norwegische Energieriese Statoil wird im Mai einem Bericht zufolge fast elf Prozent seiner Stellen streichen. Statoil werde, um zu sparen, 2.400 Jobs wegkürzen, berichtete die Zeitung "Dagens Naerinsliv" am Montag unter Berufung auf einen Personalmanager.

Demnach sollen vor allem Ingenieure, aber auch Entwickler und Verwaltungsangestellte ihre Stelle verlieren. Ein Statoil-Sprecher sagte lediglich, das Unternehmen arbeite an der Verbesserung der Produktivität und dies könne Folgen für das Personal haben. Noch sei es aber zu früh, sich über das Ausmaß zu äußern.

Statoil hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 1,7 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. Euro) jährlich einsparen zu wollen - damals kostete ein Barrel (159 Liter) Öl aber noch mehr als 100 Dollar. Mittlerweile liegt der Preis bei weniger als 60 Dollar.

Der norwegische Energiekonzern hatte bereits 2014 insgesamt 1950 Stellen gestrichen; Ende des Jahres arbeiteten noch 22.500 Menschen für den Konzern.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach