Statoil könnte bis zu 2400 Stellen streichen - Bericht

Oslo - Der durch den Verfall des Ölpreises geschwächte norwegische Energieriese Statoil wird im Mai einem Bericht zufolge fast elf Prozent seiner Stellen streichen. Statoil werde, um zu sparen, 2.400 Jobs wegkürzen, berichtete die Zeitung "Dagens Naerinsliv" am Montag unter Berufung auf einen Personalmanager.

Demnach sollen vor allem Ingenieure, aber auch Entwickler und Verwaltungsangestellte ihre Stelle verlieren. Ein Statoil-Sprecher sagte lediglich, das Unternehmen arbeite an der Verbesserung der Produktivität und dies könne Folgen für das Personal haben. Noch sei es aber zu früh, sich über das Ausmaß zu äußern.

Statoil hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 1,7 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. Euro) jährlich einsparen zu wollen - damals kostete ein Barrel (159 Liter) Öl aber noch mehr als 100 Dollar. Mittlerweile liegt der Preis bei weniger als 60 Dollar.

Der norwegische Energiekonzern hatte bereits 2014 insgesamt 1950 Stellen gestrichen; Ende des Jahres arbeiteten noch 22.500 Menschen für den Konzern.

Wien (APA) - Österreichs Industriekonjunktur ist im Mai zum vierten Mal heuer leicht zurückgegangen, bleibt aber trotzdem noch stark, zeigt der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Der globale Wachstumsdämpfer mit zunehmenden protektionistischen Tendenzen und Unsicherheiten sei aber auch in Österreich zusehends spürbar.
 

Newsticker

Industrie bleibt trotz stagnierender Auslandsnachfrage stark

Berlin (APA/Reuters) - Die Regierungsbildung in Italien zwischen der Lega und den 5 Sternen sind am Veto von Staatspräsident Sergio Mattarella gescheitert. Dieser weigerte sich, einen ausgesprochenen Euro-Kritiker zum Finanzminister zu ernennen. Die Aussicht auf Neuwahlen sorgte am Montag an den Börsen für Erleichterung bei Investoren. Ökonomen sagten in ersten Reaktionen:
 

Newsticker

Analysten zur politischen Krise in Italien

Mailand (APA/dpa) - Nach der gescheiterten Regierungsbildung in Rom ist der italienische Aktienmarkt am Montag mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Leitindex FTSE MIB rückte im frühen Handel um 1,80 Prozent auf 22.800,79 Punkte vor und wurde dabei angeführt von festen Bankenwerten. Neben dem Aktienmarkt legten auch der Euro und italienische Staatsanleihen zu.
 

Newsticker

Italienische Aktien steigen nach geplatzter Regierungsbildung