Start-up-Finanzierer Speedinvest stockte Fonds auf 90 Mio. Euro auf

Die heimische Risikokapital-Firma Speedinvest hat seinen zweiten Start-up-Fonds von 58 auf 90 Mio. Euro aufgestockt. Mit der finanziellen Ausstattung sei man nicht nur in Österreich klare Nummer eins, sondern spiele auch gesamteuropäisch in der ersten Liga mit, wird Fondschef Oliver Holle im "Standard" (Mittwochsausgabe) zitiert.

Pro Jahr sollen damit zehn bis 15 Neuinvestments mit einer Durchschnittssumme von 500.000 Euro getätigt werden. Für die Weiterfinanzierung nach der Frühphase stünden nun bis zu 3 Mio. Euro je Projekt bereit. Zudem gebe es mit dem internationalen Venture-Fonds New Enterprise Associates einen Partner, der 5 Mio. Euro in Speedinvest investiert und weitere 50 Mio. Euro reserviert hat.

Das Geld im Speedinvest-Topf kommt vor allem von Privatinvestoren, darunter zahlreiche Personen aus der Gründerszene, die ihre Gewinne aus Start-up-Verkäufen wieder investierten. Laut dem "Standard"-Bericht steckten auch die Gründer der Flohmarkt-App Shpock ihr Geld aus dem Verkauf in Speedinvest.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte