Start-up-Finanzierer Speedinvest stockte Fonds auf 90 Mio. Euro auf

Die heimische Risikokapital-Firma Speedinvest hat seinen zweiten Start-up-Fonds von 58 auf 90 Mio. Euro aufgestockt. Mit der finanziellen Ausstattung sei man nicht nur in Österreich klare Nummer eins, sondern spiele auch gesamteuropäisch in der ersten Liga mit, wird Fondschef Oliver Holle im "Standard" (Mittwochsausgabe) zitiert.

Pro Jahr sollen damit zehn bis 15 Neuinvestments mit einer Durchschnittssumme von 500.000 Euro getätigt werden. Für die Weiterfinanzierung nach der Frühphase stünden nun bis zu 3 Mio. Euro je Projekt bereit. Zudem gebe es mit dem internationalen Venture-Fonds New Enterprise Associates einen Partner, der 5 Mio. Euro in Speedinvest investiert und weitere 50 Mio. Euro reserviert hat.

Das Geld im Speedinvest-Topf kommt vor allem von Privatinvestoren, darunter zahlreiche Personen aus der Gründerszene, die ihre Gewinne aus Start-up-Verkäufen wieder investierten. Laut dem "Standard"-Bericht steckten auch die Gründer der Flohmarkt-App Shpock ihr Geld aus dem Verkauf in Speedinvest.

Wien (APA) - Bernhard Sagmeister, Geschäftsführer der staatlichen Förderbank aws (Austria Wirtschaftsservice), ist als Präsident des Europäischen Verbands der Garantieinstitutionen wiedergewählt worden. Sagmeister leitet damit auch die kommenden drei Jahre die European Association of Guarantee Institutions (AECM), teilte aws am Montag mit. Die AECM hat 47 Mitgliedsinstitutionen aus 28 Ländern.
 

Newsticker

aws-Chef Sagmeister bleibt Präsident von europäischem Branchenverband

Tokio (APA/Reuters) - Im Kampf gegen die unerwünscht niedrige Inflation in Japan macht die von Amazon und anderen Onlinehändlern angeheizte Preisschlacht der Notenbank das Leben schwer. Dieser Effekt sorge dafür, dass die ohne frische Lebensmittel und Energie berechnete Inflationsrate um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte gedrückt werde, teilte die Bank of Japan (BoJ) in einer am Montag veröffentlichten Studie mit.
 

Newsticker

"Amazon-Effekt" bereitet Japans Notenbank Kopfzerbrechen

Wien (APA) - Peter Kolba, 26 Jahre lang Chefjurist des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), widmet sich nach seinem Kurzzeitausflug in die Politik wieder dem Verbraucherschutz. Am Montag gründete er den "Verbraucherschutzverein". Er sucht dafür jetzt Mitglieder und Financiers.
 

Newsticker

Ex-Liste-Pilz-Mandatar Peter Kolba ist wieder Verbraucherschützer