Starker Dollar setzt Tiffany zu - Touristen halten sich zurück

USA-Touristen halten wegen des starken Dollar ihr Geld zusammen und verhageln damit dem Edeljuwelier Tiffany das Geschäft. Das 1837 gegründete Unternehmen rechnet in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2016 mit weiteren Einbußen, wie Tiffany am Freitag mitteilte.

Im laufenden ersten Quartal sei ein Rückgang beim Gewinn je Aktie zwischen 15 bis 20 Prozent zu erwarten und im zweiten Vierteljahr von fünf bis zehn Prozent.
Durch die Weigerung Rabattaktionen zu gewähren, belastet sich Tiffany zusätzlich. Damit verzichtet der für sein Hauptgeschäft auf der Fifth Avenue in New York bekannte Juwelier auf Einnahmen von weniger betuchten Kunden. Das machte sich schon im wichtigen Weihnachtsgeschäft bemerkbar. Im Schlussquartal des am 31. Jänner zu Ende gegangenen Geschäftsjahres 2015 fiel der Gewinn um knapp 17 Prozent auf 163 Mio. Dollar (144,1 Mio. Euro) und der Umsatz um 5,6 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar.

Berlin (APA/dpa) - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das geht aus dem am Wochenende veröffentlichten Finanzbericht hervor. Demnach sind die Verluste in den ersten sechs Monaten auf fast 447,6 Mio. Euro gestiegen - gut 163 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel zugleich von 1,7 auf rund 1,5 Mrd. Euro.
 

Newsticker

Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin

Amsterdam (APA/Reuters) - Dank florierender Geschäfte in China hat der holländische Elektronikkonzern Philips im dritten Quartal einen Gewinnsprung verbucht. Vorstandschef Frans van Houten sieht damit seine Jahresziele und Pläne für die weitere Konzentration auf die Medizintechnik bestätigt. Der operative Gewinn stieg um zwölf Prozent auf 532 Mio. Euro, wie die Niederländer am Montag mitteilten.
 

Newsticker

Philips profitiert von Wachstum in China

Wien (APA) - Für die mittlerweile fünfte Energiekosten-Stop-Aktion des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) können sich Konsumenten ab heute anmelden. Dabei sucht der VKI in einem Bieterverfahren die günstigsten Strom- und Gaslieferanten. Heuer werden die Tarife erstmals eine Preisgarantie beinhalten, die länger als 12 Monate gültig ist, teilte der VKI in einer Aussendung am Montag mit.
 

Newsticker

VKI: Erstmals längere Preisgarantie bei Aktion "Energiekosten-Stop"