Starbucks eröffnet erstes Cafe in Italien im September

Mailand/Seattle (APA/AFP) - Die US-Kaffeehauskette Starbucks wird ihr erstes Cafe im Heimatland des Espresso im September in Mailand eröffnen. Starbucks-Präsident Howard Schultz kündigte das Datum am Montag auf der Mailänder Messe "Seeds&Chips" an. Er versicherte erneut, Starbucks werde in Italien mit "Demut" auftreten.

In Mailand habe 1983 "alles" für ihn angefangen, erinnerte sich Schultz: Als junger Mann habe sich seine Fantasie "am italienischen Kaffee, an der Romantik, am Theater entzündet". Das sei die "Entstehungsgeschichte" dessen gewesen, "was die Zukunft von Starbucks geworden ist".

Er habe "jahrelang davon geträumt, dass wir zurückkommen und Starbucks nach Mailand bringen". Sein Unternehmen komme aber keineswegs, um den Italienern die Kaffeezubereitung beizubringen, versicherte Schultz - sondern werde "mit Demut und Respekt zeigen, was wir gelernt haben".

Schultz hatte Starbucks 1987 zusammen mit anderen Investoren gekauft. Damals bestand die Firma aus elf Filialen und rund hundert Beschäftigten. Inzwischen gehören zu der Kaffeehauskette 29.000 Filialen mit 350.000 Angestellten. 100 Millionen Kunden trinken dort wöchentlich etwas.

Schultz verteidigte die hohen Preise in den Filialen: Starbucks verkaufe "mehr als Kaffee - eine Erfahrung", sagte er in Mailand. In Italien werden laut Branchenverband Fipe jedes Jahr sechs Milliarden Tassen Espresso serviert. Der Umsatz beträgt demnach 6,6 Milliarden Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro