Starbucks eröffnet erstes Cafe in Italien, Einweihung in Mailand

Rom (APA) - Die US-Kaffeehauskette Starbucks hat am Donnerstag ihr erstes Cafe im Heimatland des Espresso eingeweiht. Italiens erstes Starbucks-Cafe wurde im Zentrum Mailands eröffnet. Es handelt sich um das größte Lokal des US-Giganten in Europa, berichteten italienische Medien. Es befindet sich im Palazzo Broggi unweit des Doms, in dem einst die Börse untergebracht war.

Das Mailänder Starbucks-Cafe erstreckt sich auf einer Fläche von 2.400 Quadratmetern. Das US-Unternehmen plant die Eröffnung weiterer Cafés in Italien. Gesucht wird zurzeit nach einer passenden Location in Turin.

Starbucks wird in Italien wegen der Konkurrenz der "Bars", in denen Espresso angeboten wird, kein einfaches Leben haben. In Italien werden laut Branchenverband Fipe jedes Jahr sechs Milliarden Tassen Espresso serviert. Der Umsatz damit beträgt 6,6 Milliarden Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro