Stahlhersteller ArcelorMittal verdient überraschend gut

Luxemburg (APA/dpa-AFX) - Der Stahlhersteller ArcelorMittal hat inmitten der internationalen Handelsstreitigkeiten im zweiten Quartal mehr verdient als erwartet. Von April bis Juni profitierte der Konzern von einer stärkeren Nachfrage nach Stahl und Eisenerz sowie höheren Preisen, teilte ArcelorMittal am Mittwoch mit. Der Konzern sprach von einem freundlichen Marktumfeld und rechnet damit, dass dieses weiter anhalten wird.

Der Umsatz kletterte demnach im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um rund 16 Prozent auf knapp 20 Mrd. US-Dollar (17 Mrd. Euro). Der operative Gewinn (Ebitda) schnellte um mehr als 45 Prozent auf fast 3,1 Mrd. Dollar in die Höhe. Mit beiden Kennziffern übertraf der Konzern die Schätzungen der Analysten. Unter dem Strich konnte ArcelorMittal knapp 1,9 Mrd. Dollar Gewinn einstreichen, ein Jahr zuvor waren es noch 1,32 Mrd. Dollar gewesen.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"