Stadt Salzburg will Lokalbahn bis zum Mirabellplatz verlängern

Salzburg (APA) - Die Stadt Salzburg will die Lokalbahn von der Endstation am Hauptbahnhof unterirdisch bis zum Mirabellplatz verlängern. Der Stadtsenat hat am Montag einstimmig einen entsprechenden Grundsatzbeschluss gefasst. Und auch wenn das Projekt nur 750 Meter zusätzliche Strecke umfasst - der Bau könnte zur ersten Etappe für die lange geforderte Bahnverbindung durch das Stadtzentrum Richtung Süden werden.

"Wichtig ist, dass wir gemeinsam mit dem Land ordentlich Druck Richtung Wien machen", sagte Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) heute. Und er wartete mit einer positiven Nachricht auf: "Das Verkehrsministerium hat großes Interesse am Projekt." Man sei in Wien bereit, die Zielsetzungen der Stadt zu unterstützen - allerdings nicht aus eigenen Ressortmitteln. Die Finanzierung müsse erst mit dem Finanzministerium verhandelt werden.

Geht es nach den Plänen der Stadt, dann soll der Bund die Hälfte der Kosten tragen. Die andere Hälfte müssten sich dann Stadt und Land in einem noch zu verhandelnden Schlüssel teilen. Die Planungskosten werden derzeit mit rund sieben Millionen Euro, die Gesamtbaukosten mit rund 140 Millionen Euro veranschlagt. Mit dem heutigen Beschluss wurde Preuner auch ermächtigt, alle notwendigen Verhandlungen zur Projektvorbereitung zu führen. Läuft alles nach Plan, wäre ein Baustart 2022 und eine Inbetriebnahme 2024 möglich.

Die zusätzliche Reisezeit vom Bahnhof bis zum Mirabellplatz würde einer Studie zufolge nur 75 Sekunden betragen - aber 1,1 Millionen neue Fahrgäste im Jahr bringen. Im Idealfall könnte bereits diesen Spätherbst ein Vertrag über Finanzierung, Planung und Bau des ersten Ausbauschritts abgeschlossen werden. Die Stadt wird auf jeden Fall Geld auf die Seite legen: Für die Planung werden in den Jahren 2019 bis 2021 jeweils 600.000 Euro pro Jahr budgetiert, für die Baukosten 2022 und 2023 jeweils fünf Millionen Euro. Darüber hinaus gehende Kosten werden dann die Haushalte der Folgejahre belasten.

Die unterirdische Verlängerung gilt als erster Schritt zur Lösung der Verkehrsprobleme in der staugeplagten Landeshauptstadt. Bernhard Carl von der grünen Bürgerliste sprach in der Stadtsenatssitzung von einem Anfang in die richtige Richtung. Sinnvoll sei das Projekt aber nur als Ganzes - also dann, wenn die Bahn nicht nur um 750 Meter, sondern langfristig durch die gesamte Salzburger Innenstadt und weiter über die Alpenstraße bis nach Hallein geführt wird.

Eine nicht unumstrittene Studie hatte im Vorjahr dem Gesamtprojekt Kosten in der Höhe von fast 1,5 Mrd. Euro prognostiziert. "Eine komplette Durchbindung in den Süden ist aus heutiger Sicht noch immer nicht finanzierbar", sagte Bürgermeister Preuner am Montag. "Aber jetzt geht es einmal darum, den ersten Schritt zu setzen." Der Stadt kommt dabei die Weitsicht früherer Bauherren entgegen: Als 1996 die unterirdische Endstation der Lokalbahn am Hauptbahnhof in Betrieb ging, wurde "vorsorglich" schon einmal 200 Meter weiter Richtung Zentrum gegraben - ein Tunnel, der nun bereits zur Verfügung steht.

Zugleich wurden auf Wunsch des Verkehrsministeriums zwei weitere Projekte in die Planungen mit aufgenommen: Die Idee eines neuen, 900 Meter langen Gleises, welche das Messezentrum samt einem Reisebus-Terminal ans Schienennetz anbindet ("Messebahn"), und die Erschließung der Betriebsbahn der Brauerei Stiegl für den Öffentlichen Personennahverkehr.

Wien/Pfäffikon (APA) - Bei der insolventen Modekette Charles Vögele sind laut "Presse" (online) noch zwei Interessenten im Rennen - diese sind höchst unterschiedlich und bisher noch nicht in Österreich tätig. Demnach bietet zum einen der deutsche Finanzberater GA Europe, der sich auf Restrukturierungen spezialisiert hat. Auch der niederländische Modekonzern Victory and Dreams wolle zuschlagen.
 

Newsticker

Vögele - Noch zwei Bieter im Rennen, Zuschlag am Donnerstag möglich

Wien (APA) - Die Umstellung auf einen praxisnäheren Messzyklus bei Pkw-Abgastests sorgt im Herbst für längere Lieferzeiten bei Neuwagen, warnt die Autoindustrie. "Alle Modelle müssen neu geprüft werden, inklusive allen einzelnen Modellvarianten, die sich aufgrund diverser Ausstattungs-, Motorisierungsmöglichkeiten etc. unterscheiden", so Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure.
 

Newsticker

Pkw-Hersteller: Neuer Abgastest sorgt für längere Lieferzeiten

Berlin (APA/Reuters) - Immer mehr Flüchtlinge und Migranten werden in den deutschen Arbeitsmarkt integriert. Im Mai 2018 gingen nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) vom Dienstag 306.574 Personen aus den acht Haupt-Asylzugangsländern einer Beschäftigung nach. Im Mai 2017 waren es noch 203.736 Personen gewesen. Stark gestiegen ist auch die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten:
 

Newsticker

Immer mehr Flüchtlinge in Deutschland in Arbeitsmarkt integriert