Staatsausgaben für Wohnbau in Österreich unter EU-Durchschnitt

Brüssel/Luxemburg (APA) - Unter den EU-Staaten geben Bulgarien, Zypern und Rumänien gemessen an ihrer Wirtschaftskraft am meisten für den Wohnbau aus. Laut Daten von Eurostat vom Montag gaben die EU-Staaten 2015 insgesamt 86 Mrd. Euro für den Wohnbau aus, das entspricht 0,6 Prozent des EU-BIP. Zusätzlich gaben sie 81 Mrd. Euro - oder 0,5 Prozent des EU-BIP - für Sozialausgaben betreffend Unterbringung aus.

Am oberen Ende der Skala stehen bei den Wohnbauausgaben Bulgarien (2,1 Prozent), Zypern (1,8 Prozent), Rumänien (1,5 Prozent), gefolgt von Frankreich und Ungarn (je 1,1 Prozent) und Lettland (1,0 Prozent). Österreich befindet sich mit 0,4 Prozent des BIP am unteren Ende der Skala, gemeinsam mit Deutschland, Estland, Malta und Finnland. Noch weniger geben Dänemark und Griechenland (je 0,2 Prozent) sowie Belgien, Litauen und die Niederlande (0,3 Prozent) für den Wohnbau aus.

Bei den Sozialausgaben für Unterbringung ist Großbritannien führend, es wendet 1,3 Prozent seines BIP dafür auf. Dahinter liegen Frankreich (0,9 Prozent), Irland (0,8 Prozent) und Dänemark (0,7 Prozent). Weniger als 0,1 Prozent geben dagegen Bulgarien, Estland, Griechenland, Spanien, Kroatien, Italien, Zypern, Luxemburg, Portugal, Rumänien Slowenien und die Slowakei für solche Sozialausgaben aus. In Österreich betrug der Anteil 0,1 Prozent des BIP.

Wien (APA) - 5G ist derzeit noch Zukunftsmusik. Denn die entsprechenden Frequenzen werden erst vergeben. Immerhin einen Vorgeschmack auf die nächste Mobilfunkgeneration kann man sich in Wien aber schon holen: Die Anbieter A1, T-Mobile und Drei testen am Rathausplatz in Kooperation mit der Stadt eine Art Vorstufe zur 5G-Technologie. Erkenntnisse sollen dann in den Versorgungsausbau einfließen.
 

Newsticker

Daten-Labor Christkindlmarkt: Wien testet 5G-Vorstufe am Rathausplatz

Wien (APA) - Wien hat im Oktober einen neuerlichen Nächtigungsrekord erzielt. Mit 1,5 Mio. Gästenächtigungen wurde der Vergleichsmonat 2017 um 6,9 Prozent übertroffen, teilte der Wien-Tourismus am Dienstag in einer Aussendung mit. Für den Zeitraum Jänner bis Oktober 2018 ergeben sich damit 13,5 Mio. Nächtigungen, was ein Plus von 4,1 Prozent bedeutet.
 

Newsticker

Wien erzielte neuen Nächtigungsrekord im Oktober

Gibraltar/Madrid (APA/dpa) - Spanien will nach den Worten von Ministerpräsident Pedro Sanchez die Zustimmung zum Brexit-Abkommen verweigern, falls es in dem Entwurf keine Veränderungen bezüglich der Gibraltar-Frage gibt. Spanien werde mit "Nein" votieren, wenn der Artikel 184 des Deals nicht überarbeitet und das Abkommen am Sonntag in seiner jetzigen Form zur Abstimmung unterbreitet werde, erklärte der Sozialist am Dienstag.
 

Newsticker

Brexit - Gibraltar-Frage: Spanien droht mit Nein zu Abkommen