Staatsanwaltschaft muss bis 31. Jänner über Meinl-Anklage entscheiden

Wien (APA) - Das Oberlandesgericht Wien hat der Staatsanwaltschaft Wien eine Frist gesetzt und verlangt, dass diese bis zum 31. Jänner entscheidet, ob sie Julius Meinl V. anklagt oder die Ermittlungen einstellt, schreibt die "Presse" unter Berufung auf einen Beschluss des OLG Wien.

Das OLG Wien sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Staatsanwaltschaft das Beschleunigungsgebot verletzt habe, also das Verfahren nicht ohne unnötige Verzögerung durchführe. Seit der erstgerichtlichen Beschlussfassung seien keine weiteren Ermittlungsschritte mehr erfolgt, kritisiert das OLG Wien laut "Presse".

Ende Dezember 2014 hatte die Staatsanwaltschaft Wien nach dreieinhalb Jahre dauernden Ermittlungen eine 40-seitige Anklageschrift zugestellt. Darin wurde Meinl V. und anderen die Ausschüttung einer Sachdividende in Höhe von rund 212 Mio. Euro Anfang des Jahres 2009 vorgeworfen, die der Meinl Bank einen Vermögensschaden zugefügt habe. Die Angeklagten erhoben vor dem OLG Wien Einspruch und bekamen im April 2015 vom OLG Wien recht: Das Gericht wies die Anklage zurück. Mangels eines wissentlichen Befugnismissbrauchs sei auch nach weiteren Ermittlungen eine Verurteilung der Angeklagten nicht wahrscheinlich. Eine weitere Sachaufklärung sei unumgänglich. Mit dem vorliegenden Ermittlungsstand sei keine Hauptverhandlung durchführbar, hielt damals das OLG Wien in seinem Beschluss fest.

Im Sommer 2015 habe die Staatsanwaltschaft dann noch die Rechtsvertreter und Wirtschaftsprüfer der Bank einvernommen. Eine weitere Anklage gab es aber nicht. Der Antrag der Meinl Bank, das Verfahren einzustellen, wurde zwar nicht genehmigt, aber dafür die Frist bis zum 31. Jänner gesetzt. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien verwies auf Anfrage der "Presse" darauf, dass es bis zum 31. Jänner noch einige Tage Zeit sei.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan