Staat Ungarn wird erst zu Jahresende bei Erste Bank Ungarn einsteigen

Der Einstieg des ungarischen Staates sowie der Osteuropabank EBRD bei der Ungarn-Tochter der Erste Group verzögert sich. Bankchef Andreas Treichl nannte vorige Woche als neues Zieldatum den "Herbst, der bis Dezember geht". Auch in Budapest ist nun von einem Termin zu Jahresende die Rede.

Ursprünglich wollten der ungarische Staat und die EBRD am 30. Juni den Deal besiegelt haben. Es geht um Beteiligungen von jeweils 15 Prozent an der Erste Bank Hungary.

Die ungarische Zeitung "Napi Gazdasag" und die ungarische Nachrichtenagentur MTI berichteten am Mittwoch, die ungarische Regierung wolle die Transaktion in den kommenden Monaten abschließen, aber nicht später als Ende des Jahres. Die Verhandlungen gingen voran.

Nach Erste-Chef Treichl hat der Zeitung zufolge auch die EBRD Sorgen im Zusammenhang mit einer Anlegeraffäre in Ungarn deponiert. Investoren, die beim insolventen Broker Quaestor Geld verloren haben, sollten von einem Entschädigungsfonds schadlos gehalten werden. Die Erste und andere Banken wollen für diesen Schaden aber nicht aufkommen. Die umstrittene Fondslösung ist mittlerweile gerichtsanhängig.

In der ungarischen Zeitung äußerte ein EBRD-Sprecher die Hoffnung, dass die Frage einer Lösung zugeführt wird, die dem Geist des Abkommens vom Jahresbeginn entspricht.

Im Februar waren EBRD und ungarische Regierung unter anderem übereingekommen, dass den Banken im Land keine neuen Belastungen mehr aufgebürdet werden sollten.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu