StA stellt Ermittlungen gegen Bad Bank der Hypo Real Estate ein

Die Staatsanwaltschaft (StA) München hat die Ermittlungen gegen die Bad Bank für die Altlasten der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) eingestellt. Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts". Das Verfahren habe keine Anhaltspunkte für eine Straftat durch die Manager der FMS Wertmanagement (FMSW) ergeben.

Die Ermittler hatten im September eine Untersuchung begonnen. Sie wollten die Frage zu prüfen, ob ein Schaden dadurch entstanden sei, dass das Unternehmen als Nachfolger der HRE griechische Staatsanleihen mit einem zu niedrigen Erlös veräußert habe oder ob es sich um eine straflose unternehmerische Entscheidung handle. Die FMSW war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte