SRC Research hebt conwert-Aktien von "Hold" auf "Buy"

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten von SRC Research haben am Freitag das Votum für die Aktien der conwert von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel wurde von 10,50 auf 14,00 Euro angehoben.

conwert habe in den letzten zwölf Monaten den richtigen Weg genommen um seine zukünftige Profitabilität und Effizienz zu steigern, so die Experten. Vor allem der Abgang von Ex-Chef Johannes Meran vergangenen März, der für die SRC-Experten in drei Jahren an der Unternehmensspitze keine nennenswerten Erfolge verzeichnen konnte, habe zur Trendwende beigetragen. Vor diesem Hintergrund sei das aktuelle Deutsche Wohnen-Übernahmeangebot mit 11,50 Euro je Aktie kurzfristig gerechtfertigt, aber langfristig sehen die Analysten höheres Aufwärtspotenzial mit dem Kursziel bei 14,00 Euro. Daher würden sie das Angebot ablehnen.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die SRC-Analysten einen Verlust von 0,14 Euro für 2014, sowie einen Gewinn von 0,67 bzw. 0,80 Euro für die beiden Folgejahre. Für 2014 erwarten sie eine Dividende von 0,12 Euro je Titel. Für 2015 und 2016 rechnen die Experten mit 0,26 bzw. 0,37 Euro je Anteilsschein.

Am Freitagvormittag notierten die conwert-Titel an der Wiener Börse mit plus 0,04 Prozent bei 12,215 Euro.

Analysierendes Institut SRC Research

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte