Sprit in Österreich erstmals seit langem billiger als 1 Euro

Erstmals seit langem ist Sprit in Österreich wieder für weniger als 1 Euro pro Liter erhältlich. Die spürbaren Spritpreis-Verbilligungen der letzten Wochen sind dem ÖAMTC aber zu wenig. Die Treibstoffpreise an den heimischen Tankstellen hinken aus Sicht des Autofahrerklubs der Ölpreisentwicklung um 4 bis 5 Cent pro Liter nach. Dies sollte umgehend an die Konsumenten weitergegeben werden.

In Oed bei Amstetten (NÖ) bekomme man einen Liter Super heute für 0,999 Euro und in Völkermarkt (Kärnten) den Liter Diesel für 0,998 Euro, so der ÖAMTC am Mittwoch in einer Aussendung.

Im Schnitt koste der Liter Super in Österreich aktuell 1,113 Euro, Diesel 1,082 Euro - ein Rückgang von 3 Cent bei Super bzw. 3,5 Cent bei Diesel von 1. bis 13. Jänner.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro