Springer verkauft Anbieter von Online-Finanz-Apps an Adesso

Der deutsche Axel-Springer-Verlag verkauft einen Anbieter von Online-Finanz-Apps an den Dortmunder IT-Dienstleister Adesso. Der Berliner Medienkonzern veräußert Smarthouse Media zusammen mit zwei Gründern für 24 Mio. Euro, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Springer war 15 Jahre lang an der Karlsruher Firma beteiligt und hielt zuletzt 91 Prozent.

Der für das Digitalgeschäft zuständige Springer-Manager Jens Müffelmann begründete den Verkauf mit der Fokussierung auf journalistische Marken sowie die sogenannten Rubriken- und Vermarktungsangebote.
Smarthouse Media betreibt über 300 Online-Portale. Adesso will mit dem Deal sein Bankgeschäft stärken und setzt dabei auf "die Spezialexpertise im Aufbau und beim Betrieb von Bankportalen für komplexe Finanzprodukte". Die Adesso-Aktien lagen rund vier Prozent im Plus, die Springer-Titel notierten etwa ein Prozent im Minus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro