Sportartikelhersteller erwarten 2016 kräftiges Wachstum

Große Sportereignisse werfen ihre Schatten voraus: Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und die Olympischen Sommerspiele in Brasilien sollen für Umsatzplus sorgen. Die Sportartikelmesse ispo eröffnet am Sonntag in München seine Pforten.

München. Sportartikelhersteller rechnen in diesem Jahr dank der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Sommerspiele mit einem kräftigen Umsatzplus. Weltweit sei ein Wachstum bis zu einem zweistelligen Prozentbereich möglich, sagte der Präsident des Weltverbandes der Sportartikelindustrie, Frank A. Dassler, am Mittwoch in München vor dem Auftakt der Messe ispo.

"Sport bleibt also ein Wachstumstreiber in der Weltwirtschaft." Sorgen bereiten der Branche allerdings mögliche Einschränkungen von großen Sportevents wegen der Angst vor Terroranschlägen. "Auf politische Entscheidungen haben wir wenig Einfluss, doch sie können unser Geschäft negativ beeinflussen."

Auf der ispo zeigen von Sonntag an mehr als 2.600 Aussteller ihre Neuheiten. Großes Thema auf der Messe sind auch heuer Fitness-Armbänder und Computer-Uhren, mit denen die körperliche Aktivität gemessen wird. "Die Produkte und Anwendungen in diesem Bereich entwickeln sich in atemberaubendem Tempo", sagte der Geschäftsführer der Messe München, Klaus Dittrich.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte