SPÖ: Personalentscheidungen am Freitag im Vorstand

Personalentscheidungen stehen am morgigen Freitag auf der Tagesordnung des SPÖ-Präsidiums und des Bundesparteivorstandes. Gerhard Schmid wird zum neuen Bundesgeschäftsführer bestellt. Der 55-Jährige Wiener, der bisher stellvertretender Kabinettschef von Bundeskanzler Werner Faymann war, löst Norbert Darabos ab, der in die burgenländische Landesregierung wechselt.

Mit seinem bisherigen Pressesprecher Matthias Euler-Rolle schickt Faymann einen weiteren engen Mitarbeiter in die Parteizentrale. Der frühere Radio-Moderator wird Kommunikationschef der SPÖ.

Als neue Delegationsleiterin im Europaparlament wird dem Vorstand Evelyn Regner vorgeschlagen. Sie löst Jörg Leichtfried ab, der in die steirische Landesregierung gewechselt ist. Das Mandat Leichtfrieds geht an die Tirolerin Karoline Graswander-Hainz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro