SPÖ-FPÖ Disput um 12-Stunden-Arbeitstag im Burgenland

Eisenstadt (APA) - Unterschiedliche Ansichten zum 12-Stunden-Arbeitstag haben am Freitag die gern gezeigte Eintracht zwischen den burgenländischen Regierungsparteien gestört. Anlass war eine Pressekonferenz der SPÖ, bei der der von der Bundesregierung geplante 12-Stunden-Arbeitstag kritisiert wurde. Die FPÖ reagierte umgehend und bezeichnete die Warnungen des Koalitionspartners als "skurril".

SPÖ-Arbeitsmarktsprecher LAbg. Robert Hergovich hatte zuvor gewarnt, dass der 12-Stunden-Arbeitstag das Aus für bezahlte Überstunden bedeuten werde. Die burgenländischen Arbeitnehmer würden pro Jahr 7,9 Millionen Überstunden leisten und dafür 45 Millionen Euro erhalten. Dieses Geld drohe nun wegzufallen. "Wenn Arbeitnehmer mehr arbeiten, dann sollen sie auch fair und gerecht bezahlt werden", meinte Hergovich. Weiters würde der 12-Stunden-Tag den bestehenden 8-Stunden-Arbeitstag ablösen.

"Es stimmt schlicht und einfach nicht, dass ein genereller 12-Stunden-Arbeitstag kommen soll", sagte FPÖ-Klubobmann Geza Molnar in einer Reaktion. Das Programm der Bundesregierung sehe die Anhebung der täglichen Arbeitszeithöchstgrenze bei Gleitzeit auf zwölf Stunden vor. Nicht übertragbare Gleitstunden würden wie bisher mit Zuschlag vergütet. Die Bundesregierung plane lediglich das, was die SPÖ in ihrem "Plan A" selbst vorgeschlagen habe, so Molnar.

Die SPÖ betreibe Panikmache, teilte der ÖAAB Burgenland mit. "Schade, dass immer nur Unwahrheiten verbreitet werden, anstatt sich ernsthaft Gedanken über neue Arbeitszeit-Modelle zu machen", kommentierte ÖAAB-Landesobmann Christian Sagartz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro