Spielzeugkette Toys 'R' Us schließt in den USA jedes fünfte Geschäft

Trenton (New Jersey) (APA/Reuters) - Die größte US-Spielzeugkette Toys 'R' Us will sich nach der Insolvenz durch die Schließung jeder fünften Filiale in den USA neu aufstellen. Bis Mitte April würden 180 US-Läden dicht gemacht, teilte Firmenchef David Brandon mit. Dagegen werde in die verbleibenden Geschäfte investiert und die Mitarbeiter bekämen mehr Geld. Dafür stünden mehr als 400 Mio. Dollar (326,56 Mio. Euro) zur Verfügung.

Das Online-Geschäft solle ausgebaut werden. Der Spielzeugkette war kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft das Geld ausgegangen. Vor allem die Marktmacht von Amazon hatte dem Fachhändler zugesetzt.

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens will Toys 'R' Us zusammen mit Kreditgebern und Gläubigern die langfristigen Verbindlichkeiten von 5 Mrd. Dollar in der Bilanz umschulden. Nach Beantragung des Gläubigerschutzes in den USA waren die Geschäfte weiter gelaufen. Die Aktivitäten des Händlers außerhalb der USA und Kanada sind nicht Teil des Insolvenzverfahrens. Der Konzern hat weltweit 64.000 Angestellte und 1.600 Filialen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker