Spielzeugkette Toys 'R' Us schließt in den USA jedes fünfte Geschäft

Trenton (New Jersey) (APA/Reuters) - Die größte US-Spielzeugkette Toys 'R' Us will sich nach der Insolvenz durch die Schließung jeder fünften Filiale in den USA neu aufstellen. Bis Mitte April würden 180 US-Läden dicht gemacht, teilte Firmenchef David Brandon mit. Dagegen werde in die verbleibenden Geschäfte investiert und die Mitarbeiter bekämen mehr Geld. Dafür stünden mehr als 400 Mio. Dollar (326,56 Mio. Euro) zur Verfügung.

Das Online-Geschäft solle ausgebaut werden. Der Spielzeugkette war kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft das Geld ausgegangen. Vor allem die Marktmacht von Amazon hatte dem Fachhändler zugesetzt.

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens will Toys 'R' Us zusammen mit Kreditgebern und Gläubigern die langfristigen Verbindlichkeiten von 5 Mrd. Dollar in der Bilanz umschulden. Nach Beantragung des Gläubigerschutzes in den USA waren die Geschäfte weiter gelaufen. Die Aktivitäten des Händlers außerhalb der USA und Kanada sind nicht Teil des Insolvenzverfahrens. Der Konzern hat weltweit 64.000 Angestellte und 1.600 Filialen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro