"Spiegel" - VW-Vorstände waren früh über Strafen informiert

In der Abgasaffäre sollen VW-Vorstandsmitglieder bereits früh über drohende Milliardenstrafen informiert gewesen sein. In der Sitzung des VW-Markenvorstands am 24. August 2015 sei nicht nur über den Einbau der verbotenen Manipulationssoftware bei Dieselmodellen in den USA berichtet worden, sondern auch über drohende Strafzahlungen von über 20 Mrd. Dollar, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab.

Das Magazin beruft sich dabei auf Teilnehmer der Sitzung. VW erklärte, alle vermeintlich vorliegenden Informationen seien reine Spekulation. Alle Rückschlüsse basierten auf subjektiven Darstellungen und nicht vorhandenen Erkenntnissen der Zusammenhänge.
Der Konzern hatte unlängst eine Schadensersatzklage von Anlegern zurückgewiesen und erklärt, der Vorstand sei von der Veröffentlichung der US-Umweltbehörde EPA am 18. September überrascht worden. Bis dahin sei man von einer Strafe maximal im unteren dreistelligen Millionenbereich ausgegangen. Erst nach der Bekanntgabe der EPA, die VW damals eine Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar androhte, habe man die Dimension des Skandals abschätzen können.
Volkswagen ist mit Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe konfrontiert. Die Kläger, sowohl Privatanleger als auch Profi-Investoren, verlangen Schadensersatz für erlittene Kursverluste. Sie argumentieren damit, dass VW früher über die Manipulationen hätte informieren müssen. Die Wolfsburger hatten den Einbau der Software hinter den Kulissen bereits am 3. September bei der EPA eingeräumt. Erst am 20. September - einem Sonntag - gestand der Konzern dies auch öffentlich ein. Die Börse wurde zwei Tage später über das Ausmaß des befürchteten Schadens informiert, VW legte 6,5 Milliarden Euro für den Rückruf der manipulierten Dieselautos zur Seite und kassierte seine Gewinnziele für 2015.
Bereits vergangene Woche hatte der "Spiegel" berichtet, dass VW-Markenchef Herbert Diess und Konzernvorstand Francisco Javier Garcia Sanz bei der besagten Vorstandssitzung im August 2015 vom Einsatz der illegalen Motorensoftware erfahren hätten, Wochen bevor Volkswagen den Gesetzesverstoß offiziell einräumte. Dabei berief sich das Nachrichtenmagazin auf Informationen der US-Kanzlei Jones Day, die die Abgasaffäre aufklären soll.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los