"Spiegel" - VW-Vorstände waren früh über Strafen informiert

In der Abgasaffäre sollen VW-Vorstandsmitglieder bereits früh über drohende Milliardenstrafen informiert gewesen sein. In der Sitzung des VW-Markenvorstands am 24. August 2015 sei nicht nur über den Einbau der verbotenen Manipulationssoftware bei Dieselmodellen in den USA berichtet worden, sondern auch über drohende Strafzahlungen von über 20 Mrd. Dollar, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab.

Das Magazin beruft sich dabei auf Teilnehmer der Sitzung. VW erklärte, alle vermeintlich vorliegenden Informationen seien reine Spekulation. Alle Rückschlüsse basierten auf subjektiven Darstellungen und nicht vorhandenen Erkenntnissen der Zusammenhänge.
Der Konzern hatte unlängst eine Schadensersatzklage von Anlegern zurückgewiesen und erklärt, der Vorstand sei von der Veröffentlichung der US-Umweltbehörde EPA am 18. September überrascht worden. Bis dahin sei man von einer Strafe maximal im unteren dreistelligen Millionenbereich ausgegangen. Erst nach der Bekanntgabe der EPA, die VW damals eine Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar androhte, habe man die Dimension des Skandals abschätzen können.
Volkswagen ist mit Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe konfrontiert. Die Kläger, sowohl Privatanleger als auch Profi-Investoren, verlangen Schadensersatz für erlittene Kursverluste. Sie argumentieren damit, dass VW früher über die Manipulationen hätte informieren müssen. Die Wolfsburger hatten den Einbau der Software hinter den Kulissen bereits am 3. September bei der EPA eingeräumt. Erst am 20. September - einem Sonntag - gestand der Konzern dies auch öffentlich ein. Die Börse wurde zwei Tage später über das Ausmaß des befürchteten Schadens informiert, VW legte 6,5 Milliarden Euro für den Rückruf der manipulierten Dieselautos zur Seite und kassierte seine Gewinnziele für 2015.
Bereits vergangene Woche hatte der "Spiegel" berichtet, dass VW-Markenchef Herbert Diess und Konzernvorstand Francisco Javier Garcia Sanz bei der besagten Vorstandssitzung im August 2015 vom Einsatz der illegalen Motorensoftware erfahren hätten, Wochen bevor Volkswagen den Gesetzesverstoß offiziell einräumte. Dabei berief sich das Nachrichtenmagazin auf Informationen der US-Kanzlei Jones Day, die die Abgasaffäre aufklären soll.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch