Spider-Man und Darth Vader füllen Hasbro die Kassen

Superhelden und Sternenkrieger schieben den Gewinn des US-Spielzeugherstellers Hasbro kräftig an. Vor allem in den aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens und Lateinamerikas legten die Geschäfte rund um die Figuren aus den Kino-Hits "Star Wars", "Spider-Man", "Iron Man" und "Transformers" zu, wie der amerikanische Branchenzweite am Montag mitteilte.

Der Nettogewinn stieg um 43 Prozent auf knapp 181 Millionen Dollar. Der Umsatz wuchs um 7,3 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar, auch dank der beliebten "Nerf"-Spielzeugpistolen.

Hasbro profitierte damit vor allem von seinem Spielzeug für Jungen, der größten Konzernsparte. Der größere US-Rivale Mattel hatte vorige Woche wegen einer schwächelnden Nachfrage nach seinen Barbie-Puppen das vierte Quartal in Folge einen Umsatzrückgang ausgewiesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro