Speicherchips bescherten Samsung Rekordgewinn

Seoul (APA/dpa) - Das boomende Chip-Geschäft lässt den Gewinn des südkoreanischen Technologieriesen Samsung weiter sprudeln. Der Überschuss stieg im vierten Quartal 2017 im Jahresvergleich um 73 Prozent auf 12,26 Billionen Won (9,2 Mrd. Euro), wie der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Mittwoch mitteilte.

Das war der höchste Quartalsgewinn in der Geschichte des südkoreanischen Unternehmens. Der Umsatz kletterte um 24 Prozent auf die Rekordhöhe von 65,9 Billionen Won.

Vor allem das Halbleitergeschäft, in dem Samsung mit Abstand den größten Spartengewinn erzielt, legt seit Monaten aufgrund des starken Bedarfs an Datenzentren und neuen Smartphones deutlich zu. Auch der Blick nach vorne fiel optimistisch aus. "Trotz der traditionell langsamen Saison wird erwartet, dass das erste Quartal (2018) eine starke Nachfrage nach Speicherprodukten für Datenzentren zeigen wird", hieß es in der Firmenmitteilung. Im Display-Geschäft stieg im vergangenen Quartal vor allem der Absatz von OLED-Bildschirmen für Premium-Smartphones.

Noch im Herbst hatte der Leiter des Halbleitergeschäfts, Kwon Oh Hyun, von einer "beispiellosen Krise" im Unternehmen gesprochen. Der Mutterkonzern war in einen Korruptionsskandal um die frühere Staatspräsidentin Park Geun Hye verstrickt. Der Erbe des Samsung-Imperiums und Vizevorsitzende der Elektroniktochter, Lee Jae Yong, verbüßt wegen versuchter Präsidenten-Bestechung und anderer Vergehen eine Haftstrafe. Derzeit läuft sein Berufungsprozess.

In der Sparte IT und mobile Kommunikation (Smartphones) verzeichnete der Apple-Konkurrent im vierten Quartal im Jahresvergleich einen leichten Rückgang des operativen Gewinns auf 2,42 Billionen Won.

In der starken Jahressaison, in der sich vor allem der Verkauf von Flaggschiff-Produkten wie dem Galaxy Note 8 erhöht habe, seien die Marketingkosten gestiegen, hieß es. Samsung erwartet für heuer weiter eine steigende Nachfrage infolge neuer Produkte. Die Krise um das frühere Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7, das Samsung vor mehr als einem Jahr wegen brennender Akkus aus dem Handel genommen hatte, gilt als weitgehend überwunden.

Im Gesamtjahr 2017 konnte Samsung den Überschuss um 85,6 Prozent auf 42,18 Billionen Won steigern. Die Umsatzerlöse kletterten um 18,6 Prozent auf fast 240 Billionen Won.

Der Verwaltungsrat von Samsung Electronics billigte am Mittwoch nach Firmenangaben zudem einen Aktiensplit als "einen weiteren Schritt, um den Unternehmenswert zu verbessern". Bei der Teilung wird die Anzahl existierender Aktien vergrößert, gleichzeitig verringert sich dadurch der Preis pro Stück. Samsung will dadurch die Zahl der Anteile um das 50-fache erhöhen. Mit dem Split soll die Aktie handelbarer werden. Der Kurs des Samsung-Papiers zog nach der Bekanntgabe des Aktiensplits an.

Wien (APA) - Auf die Kritik von Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl vom vergangenen Donnerstag, wonach die Vorstandsbezüge der im ATX notierten Unternehmen in Österreich "extrem zu hoch" seien, wirft das Wirtschaftsforum der Führungskräfte der AK-Präsidentin vor, eine "unnötige und nicht auf Fakten basierende Neiddebatte" zu schüren.
 

Newsticker

Wirtschaftsforum der Führungskräfte: AK schürt Neiddebatte

Wien/Wels (APA) - Die Sporthandelskette Intersport hat im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 das nach eigenen Angaben "erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte" hingelegt. Aufgrund zahlreicher Neueröffnungen und hoher Steigerungsraten in den Bereichen Ski, Rad sowie Outdoor stieg der Österreich-Umsatz um 14 Prozent auf 575 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.
 

Newsticker

Intersport - Umsatzsprung dank Filialexpansion und hoher Nachfrage

Brüssel (APA/Reuters) - Italien hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Giovanni Tria nicht die Absicht, den von der EU-Kommission zurückgewiesenen Entwurf für den Haushalt 2019 zu ändern. Der vorgelegte Etat sei "sehr maßvoll" expansiv, sagte Tria am Montag vor Journalisten in Brüssel zudem.
 

Newsticker

Tria: Italien wird seine Haushaltspläne nicht ändern