Sparquote der Privathaushalte in der Eurozone 12,8 Prozent

Brüssel - Die Sparquote privater Haushalte im Euroraum hat im zweiten Quartal des Jahres gegenüber den ersten drei Monaten 2015 leicht zulegen können - von 12,7 auf 12,8 Prozent. Dagegen ging die Investitionsquote der privaten Haushalte in der Währungsunion in diesem Zeitraum leicht von 8,4 auf 8,3 Prozent zurück, geht aus den neusten Daten von Eurostat vom Montag hervor.

Am niedrigsten war der Wert am Höhepunkt der Wirtschaftskrise im Jahr 2012. Damals sank die Sparquote im vierten Quartal 2012 in der Eurozone auf 12,1 Prozent. Vor der Krise war sie im ersten Quartal 2009 noch bei 14,5 Prozent gelegen.

Die Investitionsquote der Privathaushalte hatte wiederum im ersten Quartal 2007 mit 11,6 Prozent ihren Höhepunkt erreicht. Danach ging es bergab. Die 8,3 Prozent sind auch der niedrigste Stand - gemeinsam mit dem Wert im vierten Quartal 2014 - seit 2004.

EU soll Bitcoin & Co die Daumenschrauben anlegen

Geld

EU soll Bitcoin & Co die Daumenschrauben anlegen

Ried im Innkreis (APA) - Die Erste Group hat ihre Anlageempfehlung für die Aktien des oberösterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC von "Accumulate" auf "Buy" angehoben. Gleichzeitig stieg das Kursziel klar von 15 auf 24 Euro.
 

Newsticker

FACC - Erste Group stuft Aktie von "Accumulate" auf "Buy" hoch

Finanzminister Hartwig Löger will boomende Kryptowährungen wie Bitcoin strenger regeln. Der Handel damit soll "ähnlich wie der Handel mit Gold und Derivaten" behandelt werden. Dazu gehören Meldungen an die Geldwäschestelle bei Transaktionen über 10.000 Euro. Die Geldwäschemeldestelle des Bundeskriminalamts soll die Eigentümer von virtuellen Währungen identifizieren können.
 

Newsticker

Finanzminister Löger will Kryptowährungen wie Gold und Derivate regeln