Sparprogramm bei Volkswagen gewinnt zur Jahresmitte weiter an Tempo

Wolfsburg/Hannover - Das milliardenschwere Sparprogramm für mehr Effizienz bei Volkswagens Pkw-Kernmarke nimmt langsam, aber sicher Fahrt auf. "Wir rechnen damit, dass deutlich über eine Milliarde Euro davon bereits im laufenden Jahr ergebniswirksam wird", sagte Konzernchef Martin Winterkorn am Dienstag in Hannover bei der Hauptversammlung.

Insgesamt will der Autobauer bei seiner Hauptmarke rund um Golf und Passat bis 2017 etwa fünf Milliarden Euro einsparen.

Im ersten Quartal hatte das Programm für mehr Kostenbewusstsein einen Betrag "im niedrigen dreistelligen Millionenbereich" freigelegt. Mit der Winterkorn-Ansage für die gute Milliarde Euro bis zum Jahresende scheint nun klar, dass zur Jahresmitte mehr Zugkraft zu erwarten ist.

Insgesamt habe Volkswagen bereits ungefähr die Hälfte der angepeilten fünf Milliarden Euro des Sparziels "identifiziert", sagte Winterkorn. Das Programm soll die Gewinnkraft der Kernmarke von zuletzt nur 2,5 Prozent bis 2017 auf mindestens mehr als das Doppelte anheben. Ziel ist, dass dann 6 Prozent vom Umsatz als Betriebsgewinn hängenbleiben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte