Spar und Doppler bauen Tankstellenshops weiter aus

Allhaming/Wels/Salzburg (APA) - Der 49. "Spar express" -Tankstellenshop ist am Freitag in einer neuen Turmöl-Station in Sipbach bei Allhaming (OÖ) eröffnet worden. Seit neun Jahren kooperieren der Salzburger Lebensmittelkonzern mit der Welser Doppler-Mineralölgruppe. Drei weitere Standorte in Melk, Amstetten (beide NÖ) und Wals (Sbg.) sollen heuer noch dazukommen.

Für den Tankstellenbetreiber läuft das Geschäft mit Spar sehr gut. Pro Quadratmeter wurde vergangenes Jahr ein Umsatz von 12.200 Euro erzielt. Das hieß, es wurden rund 2,5 Millionen Semmeln, 352.000 Liter Milch und fast 1,2 Millionen Red-Bull-Dosen verkauft, hatte Doppler-Geschäftsführer Bernd Zierhut bereits bei der Bilanzpräsentation seines Unternehmens im Frühjahr erklärt. Die Umsatzentwicklung sei weit über jener des österreichischen Lebensmittelmarktes, allein 2017 sei er um neun Prozent gestiegen, erklärte auch Spar-Vorstandsdirektor Fritz Poppmeier in einer Presseaussendung am Freitag.

Wegen des "Erfolgs" plane man für die Zukunft neue Konzepte. So soll es künftig auch schon Express-Shops ab 60 und nicht nur mit 80 Quadratmetern Größe geben . Zudem sei der Ausbau von Verweilzonen vorgesehen. Wenn das Aufladen der Autos mit Strom sich mehr durchsetze, könne die Kundschaft während der Ladezeit eine Kaffeepause einlegen, hieß es weiter in der gemeinsamen Presseaussendung.

Erst im Juni wurde bekannt, dass Shell den Vertrag mit Spar nicht mehr verlängen werde. Bis Jahresende soll an den 47 von insgesamt 260 Shell-Tankstellen in Österreich statt dessen "Billa Unterwegs" ausgerollt werden. Mit Spar hatte es insbesondere deshalb keine Verlängerung des Vertrags gegeben, weil der Lebensmittelhändler darauf bestand, an der Tankstelle die gleichen Preise zu verrechnen wie im Supermarkt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte