SpaceX-Rakete für Mars-Mission soll 2019 erste Strecken fliegen

Austin (APA/dpa) - Elon Musk will bereits im kommenden Jahr seine für Marsflüge gedachte Rakete auf kurzen Strecken ausprobieren lassen. Sein Unternehmen SpaceX baue gerade an dem ersten Raumschiff "Big Falcon Rocket" (BFR), das sehr wahrscheinlich im ersten Halbjahr 2019 erste Flüge unternehmen könne, sagte der 46-Jährige dem US-Sender CNN zufolge am Sonntag (Ortszeit) in der texanischen Stadt Austin.

Auf der Technikmesse South by Southwest (SXSW) in Austin warb der Unternehmer und Multimillionär zugleich dafür, der Besiedlung des Roten Planeten Vorrang einzuräumen: So könne die Menschheit im Falle eines Dritten Weltkriegs überleben, sagte er Medienberichten zufolge.

Die erste Marslandung seines Raumschiffs peile er für 2022 an, hatte der Gründer des Elektroautoproduzenten Tesla vergangenes Jahr gesagt. Den Mars zu bevölkern, steht im Mittelpunkt seiner Pläne um SpaceX. "Es ist wichtig, eine sich selbst versorgende Basis auf dem Mars zu haben, denn er ist weit genug von der Erde entfernt. Damit ist es wahrscheinlicher (im Kriegsfall) zu überleben als etwa auf dem Mond", sagte er in Austin.

Details seiner Vision einer direkten Demokratie auf dem Mars legte Musk CNN zufolge ebenfalls offen. Unter anderem sollten Menschen dort direkt über Vorhaben abstimmen und nicht über Volksvertreter. Die Gesetze sollen seiner Meinung nach kurz und gut verständlich gehalten sein. Musk ist dafür bekannt, erheblich zu unterschätzen, wie lange es dauert, seine Vorhaben umzusetzen. So war erst im Februar gelungen, die SpaceX-Rakete "Falcon Heavy" ins All zu schicken - das hatte er bereits für 2013 angekündigt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte