S&P setzt Rating der Dt. Bank nach Chefwechsel auf Beobachtungsliste

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) setzt das Rating der Deutschen Bank wegen des am vergangenen Wochenende überraschend erfolgten Chefwechsels auf die Beobachtungsliste für eine eventuelle Herabstufung (Credit Watch Negative). Kurzfristige Auswirkungen auf die Refinanzierungsfähigkeit und -kosten des Instituts sind wegen dieses Schritts zunächst nicht zu erwarten.

Wie S&P am Donnerstag mitteilte, sei nicht auszuschließen, dass mit dem Wechsel an der Spitze auch die Strategie des Instituts angepasst würde und die Sanierung des größten deutschen Geldhauses länger dauern und mehr kosten könnte als bis jetzt erwartet. Dem neuen Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, sei allerdings zuzutrauen, dass er das Institut wieder auf die Erfolgsspur zurückführe, erklärten die Bonitätswächter.

S&P stuft die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank aktuell mit der Bonitätsnote "A-" ein (long-term issuer credit rating, ICR) - sie gilt damit als sicher. Der mittelfristige Ausblick für dieses Rating war schon bisher negativ, eine Herabstufung damit auf mittlere Sicht möglich.

Die Bonitätswächter wollen bis spätestens Ende Mai entscheiden, ob sie das Rating auch tatsächlich herabstufen. Bis dahin sollten ihrer Ansicht nach genügend Informationen über die künftige Strategie der Deutschen Bank unter der neuen Führung vorliegen. Von besonderem Interesse ist dabei die Zukunft der Investment- und Firmenkundenbank.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hatte am Sonntagabend Vorstandschef John Cryan entlassen und den bisherigen Chef der Privatkundensparte und Stellvertreter Cryans, Christian Sewing, zum neuen Lenker des Gesamtkonzerns bestimmt. Im Zuge einer Personalrochade verlässt zudem einer der beiden bisherigen Co-Chefs der Investmentbank, Marcus Schenck, das Institut.

Die Deutsche Bank erklärte in einer kurzen Mitteilung, sie begrüße es, dass S&P der neuen Unternehmensführung das Vertrauen ausspreche. Die jetzt bekanntgegebene Aktion der Ratingagentur bezieht sich nach Darstellung der Bank auf bevorrechtigte vorrangige (preferred senior) und strukturierte Schuldverschreibungen. Die anderen wichtigen Ratings der Deutschen Bank seien bestätigt worden.

Göteborg/Hannover (APA/dpa) - Der schwedische Lastwagenbauer Volvo will mittelschwere Transporter zunehmend auch mit Elektroantrieb anbieten. Ab dem Jahresende könnten zunächst ausgewählte Kunden den neuen E-Lkw der Marke mit einer Nutzlast bis zu 20 Tonnen und einer Reichweite bis zu 300 Kilometern testen, kündigte Produktionschef Jonas Odermalm am Mittwoch an.
 

Newsticker

Lastwagenbauer Volvo setzt zunehmend auf E-Trucks

Wien (APA) - Die Bundesregierung will mehr Menschen in Beschäftigung bringen und hat dazu für heute zu einem Job-Gipfel geladen, erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat. Zwar herrsche derzeit Hochkonjunktur, gleichzeitig seien die Betriebe aber auf der Suche nach Fachkräften. Die Mittel für Integration in ihrem Ressort werden von 10 auf 20 Mio. Euro aufgestockt.
 

Newsticker

Job-Gipfel - Schramböck will mehr Menschen in Beschäftigung bringen

Tuzla/Sarajevo (APA) - Ein chinesisches Baukonsortium, das 2014 den Zuschlag für den Bau eines neuen 450-Megawatt-Blocks des Kohlekraftwerkes in Tuzla im Wert von 1,5 Mrd. Konvertible Mark (761,61 Mio. Euro) erhielt, zieht sich aus dem Projekt zurück. Das berichtete am Mittwoch das Internetportal "Klix.ba" unter Berufung auf das Konsortium von Gezhouba Group (CGGC) und Guangdong Electric Power Design Institute (GEDI).
 

Newsticker

Chinesisches Konsortium steigt aus bosnischem Mega-Bauprojekt aus