Sozialversicherung - GÖD für Erhalt der Selbstverwaltung und der AUVA

Wien (APA) - Nicht nur der SPÖ-dominierte ÖGB sondern auch die schwarze Gewerkschaft Öffentlicher Dienst pocht auf einen Erhalt der AUVA und der Selbstverwaltung in der Sozialversicherung. In einer am Montag von der GÖD-Bundeskonferenz einstimmig beschlossenen Resolution wird von der Regierung auch ein Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft und ein Erhalt der Kammern inklusive Umlage in derzeitiger Höhe gefordert.

Die GÖD betont, dass das Sozialversicherungssystem "hervorragend und effektiv" sei und die Verwaltungskosten geringer als in vergleichbaren Ländern seien. Umstrukturierungen dürften "kein Selbstzweck" sein.

Die Selbstverwaltung "muss bestehen bleiben", wird in der Resolution gefordert. Die Beitragseinhebung und Prüfung der Betriebe müssten weiterhin durch die Versicherungsträger erfolgen. Die Einbringungsquote der Sozialversicherung liege bei 99,7 Prozent. Die Regierung plant hingegen, zwar die Beitragseinhebung bei der neuen Österreichischen Gesundheitskasse zu belassen, die Prüfung aber dem Finanzministerium zu übertragen. Zur von der Regierung angedrohten Auflösung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, wenn sie nicht die geforderten Einsparungen erbringt, stellt die GÖD fest: "Die AUVA, ihre Leistungen und Einrichtungen müssen erhalten bleiben."

Von der Bundesregierung fordert die GÖD auch ein Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft. Konkret werden ein "sozialpartnerschaftlicher Dialog auf Augenhöhe" sowie die "Einhaltung der sozialpartnerschaftlichen Gepflogenheiten bei allen Gesetzesvorhaben" verlangt.

Die Beamtengewerkschaft fordert auch einen Erhalt der Kammern mit gesetzlicher Mitgliedschaft. Und im Gegensatz zu der von der Regierung angedrohten Senkung der Mitgliedsbeiträge für die Arbeiterkammer verlangt die GÖD die "Beibehaltung der derzeitigen Umlagehöhe."

Quasi in eigener Sache wird die geplante Nachbesetzung nur jeder dritten freiwerdenden Planstelle im öffentlichen Dienst von der GÖD entschieden abgelehnt. Der entsprechende Plan des zuständigen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) wird in der Resolution als "völlig realitätsfremd und nicht machbar" bezeichnet. Die dem öffentlichen Dienst übertragenen Aufgaben könnten mit den zu Verfügung stehenden Ressourcen kaum mehr bewältigt werden. Der bevorstehenden großen Pensionierungswelle müsse "mit proaktiver Personalpolitik, Wissensmanagement und Neuaufnahmen dringend gegengesteuert werden".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro