Sony will Playstation-Erfahrung auf Smartphones nutzen

Der Playstation-Anbieter Sony will seine Stärke bei Spielekonsolen im Geschäft mit Smartphone-Games einbringen. Der Konzern gründet dafür die neue Tochterfirma ForwardWorks. Sie solle auf Figuren aus Playstation-Spielen sowie anderes intellektuelles Eigentum zurückgreifen, teilte Sony am Donnerstag mit.

Der Fokus der in Tokio angesiedelten neuen Firma solle auf Nutzern in Japan und Asien liegen, hieß es. Ein Termin für den Start erster Spiele wurde nicht genannt.
Sonys Konkurrent Nintendo macht gerade seine ersten Schritte auf Smartphones mit der App "Miitomo", bei der man spielerisch mit Freunden kommunizieren kann. Zum Start in Japan gewann sie in drei Tagen die erste Million Nutzer. Nintendo bot bisher grundsätzlich nur Spiele für eigene Geräte an. Demnächst soll auch eine Smartphone-App erscheinen, bei der auf dem Display virtuelle "Pokemon"-Figuren in die reale Umgebung eingeblendet werden.

Wien (APA/Reuters) - Für die Aktien der BAWAG zeichnet sich ein Ausgabepreis von 48 Euro ab. Die begleitenden Banken teilten großen Investoren am Dienstag mit, Gebote, die darunter lägen, könnten aller Voraussicht nach nicht berücksichtigt werden. Mit dieser Formel deuten die Investmentbanker in der Regel den Preis an, auf den es hinausläuft. Er liegt nahe dem unteren Ende der Preisspanne von 47 bis 52 Euro.
 

Newsticker

BAWAG-Aktien werden wohl zu 48 Euro ausgegeben

ÖVP-Chef Kurz lädt FPÖ zu Koalitionsverhandlungen

Politik

ÖVP-Chef Kurz lädt FPÖ zu Koalitionsverhandlungen

Rom (APA) - Nach dem klaren Votum für mehr Autonomie bei den Referenden in Venetien und in der Lombardei erheben die Präsidenten der beiden norditalienischen Regionen Forderungen an die Zentralregierung in Rom. Der Präsident Venetiens, Luca Zaia, will sich nicht nur mit mehr regionalen Kompetenzen begnügen, sondern fordert für seine Region ein Sonderstatut nach Südtiroler Modell.
 

Newsticker

Lombardei und Venetien stellen Autonomie-Forderungen an Rom