Sony schrumpft Angebot bei Handys - Playstation soll mehr Umsatz bringen

Tokio - Der kriselnde Sony-Konzern streicht seine Produktpalette bei Handys und Fernsehern zusammen, um Kosten zu sparen. Ziel sei, dass beide Sparten Gewinne abwerfen, teilte das japanische Unternehmen am Dienstag mit. Dafür würden in den Geschäftsfeldern auch Umsatzeinbußen von bis zu 30 Prozent in Kauf genommen. Deutlich mehr Geld soll dagegen künftig die Unterhaltungselektronik abwerfen.

Vor allem bei der PlayStation 4 und dem Geschäft mit Bildsensoren erwarten die Japaner in den nächsten Jahren milliardenschwere Umsatzzuwächse.

"Wir haben nicht Größe oder einen Marktanteil zum Ziel, sondern bessere Ergebnisse", sagte Hiroki Totoki, Sonys neuer Chef der Mobilfunksparte, auf einer Investorenkonferenz. Das kriselnde Smartphone-Geschäft hatte Sony immer tiefer in die roten Zahlen gedrückt. Sein Top-Modell Xperia konnte nicht gegen die Konkurrenz von Apple und Samsung punkten. Wiederholt musste der Elektronikriese seine Geschäftsziele nach unten revidieren. Doch der Sanierungskurs zeigte zuletzt erste Früchte: Im vergangenen Quartal reduzierten die Japaner den operativen Verlust stärker als erwartet.

Im neuen Geschäftsplan zielt Sony darauf ab, den Umsatz mit Videospielen in den nächsten drei Jahren um ein Viertel auf umgerechnet knapp 11 Mrd. Euro zu steigern. In der Sparte Elektrogeräte, zu der das Geschäft mit Bildsensoren gehört, will Sony den Umsatz sogar um 70 Prozent auf 10,3 Mrd. Euro hochfahren. Die Sensoren werden etwa in Apples iPhones eingesetzt. Vergangene Woche hatte Sony bereits mitgeteilt, auch in der Filmsparte einen Umsatzsprung von mehr als einem Drittel anzupeilen.

Der Umbau beim Smartphone-Geschäft und die ehrgeizigen Wachstumsziele gefielen den Anlegern: Sony-Aktien legten an der Börse in Tokio mehr als sechs Prozent zu.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte