Sonnentor steigerte Umsatz in Österreich und Tschechien

Das Waldviertler Bio-Unternehmen Sonnentor hat im Geschäftsjahr 2014/2015 seinen Umsatz in Österreich wie in Tschechien gesteigert. 33,4 Mio. Euro hierzulande seien ein Plus von neun Prozent gewesen. 7,7 Mio. Euro in Tschechien hätten mehr als zehn Prozent bedeutet, teilte die Firma am Donnerstag mit. 260 bzw. 90 Mitarbeiter seien beschäftigt, 35 neue Arbeitsplätze geschaffen worden.

Das Unternehmen exportiert eigenen Angaben zufolge 65 Prozent seiner Produkte in mehr als 50 Länder weltweit. Als nächstes Projekt ist ein eigener Bauernhof am Unternehmensstandort in Sprögnitz geplant. Auch das Franchisesystem soll weiter ausgebaut werden, schwerpunktmäßig vor allem in Deutschland, wie z.B. in Dresden.

Zu Jahresbeginn 2015 wurde eine neue Produktions- und Lagerhalle mit einer Gesamtfläche von rund 6.000 Quadratmetern eröffnet. Mehr als acht Mio. Euro bedeuteten die größte Investition der Unternehmensgeschichte.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018