Solarkonzern SMA rutschte tiefer in die Verlustzone

Niestetal - Der Nachfrageeinbruch vor allem in Deutschland und hoher Druck auf die Preise haben dem Solartechnikkonzern SMA im vergangenen Jahr tiefrote Zahlen eingebrockt. Bei einem Umsatzrückgang auf 805,4 (Vorjahr: 932,5) Mio. Euro verbuchte der Hersteller von Wechselrichtern einen Nettoverlust von 179,3 Mio. Euro, wie SMA am Donnerstag mitteilte. 2013 hatte das Minus noch bei 66,9 Mio. Euro gelegen.

Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon rechnet mit einem weiteren Nachfragerückgang und daher auch mit sinkenden Erlösen. Restrukturierungen, die auch Stellenstreichungen vorsehen, sollen aber den Weg zurück zur Profitabilität ebnen.

Urbon bekräftigte, er peile 2015 einen Umsatz von 730 bis 770 Mio. Euro an. Der operative Verlust (Ebit) werde voraussichtlich auf 30 bis 60 Mio. Euro zurückgehen nach einem Minus von knapp 165 Mio. Euro im vergangenen Jahr. Um wie geplant auch bei einem Umsatz von unter 700 Mio. Euro 2016 wieder profitabel zu werden, plant Urbon Einsparungen bei den Fixkosten in Höhe von 160 Mio. Euro. Im Rahmen des strikten Sparkurses sollen 1.600 Stellen gestrichen werden - etwa ein Drittel.

SMA Solar hat nach eigenen Berechnungen einen Anteil von 20 Prozent am Weltmarkt, gefolgt von asiatischen Wechselrichter-Produzenten wie Sungrow und Omron. Anders als SMA seien diese aber nicht weltweit unterwegs. 40 Prozent der Konzernerlöse erzielt SMA in Amerika, 40 Prozent in Europa und 20 Prozent in Asien. Wechselrichter sind das Herzstück einer Solaranlage. Sie wandeln den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, der ins Netz eingespeist werden kann.

München (APA/Reuters) - Der angeschlagene US-Konzern General Electric (GE) verliert im Zuge seiner Umstrukturierungspläne in Deutschland mehr als 3.000 Mitarbeiter. Etwa ein Drittel der 10.000 Mitarbeiter seien von den Abspaltungs- und Verkaufsplänen betroffen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Prag. Von einem Stellenabbau in dieser Größenordnung, von dem das Magazin "Capital" vorab berichtete, könne aber keine Rede sein.
 

Newsticker

Verkaufspläne bei GE: 3.000 Mitarbeiter in Deutschland betroffen

Wien (APA) - Die gestiegene Inflation im Juni hat erneut Arbeiterkammer und Pensionistenverband auf den Plan gerufen. AK-Präsidentin Renate Anderl forderte angesichts anziehender Mietpreise eine Mietrechtsreform mit klaren Mietzinsobergrenzen, Pensionistenverband-Präsident Peter Kostelka wünscht sich eine "dringend notwendige" neue Pensionsanpassungsformel.
 

Newsticker

Inflation - AK will neues Mietrecht, Pensionistenverband Anpassung

Peking (APA/Reuters) - China hat den USA vorgeworfen, alle möglichen Rechtfertigungen für den von ihnen angezettelten Handelskrieg zu erfinden. Dazu gehöre auch die Ausrede von der Gefahr für die nationale Sicherheit, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Mittwoch vor Journalisten.
 

Newsticker

China: Welt wird sich im Handelskrieg gegen USA stellen