Solarindustrie schöpft wieder Hoffnung - Messe Intersolar beginnt

Die schwer gebeutelte Solarindustrie schöpft nach schwierigen Jahren mit dem Abbau Zehntausender Arbeitsplätze wieder Hoffnung. Weltweit nehme das Interesse an der Solarenergie deutlich zu, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig, zur Eröffnung der weltgrößten Solarmesse Intersolar am Mittwoch in München.

In den kommenden Jahren werde sich der Photovoltaik-Markt Schätzungen zufolge verdreifachen. Von dieser Entwicklung profitiere auch die Branche in Deutschland, die als Pionier der Solarenergie immer noch einen Vorsprung bei Innovationen, Forschung und Entwicklung habe.

Auf der Intersolar zeigen über 1000 Unternehmen ihre Neuheiten. Mehr als die Hälfte der Aussteller kommen aus dem Ausland. Ein großes Thema sind in diesem Jahr Solarspeicher, mit denen sich der selbst erzeugte Strom aus Photovoltaik-Anlagen besser nutzen lässt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte