Solarindustrie schöpft wieder Hoffnung - Messe Intersolar beginnt

Die schwer gebeutelte Solarindustrie schöpft nach schwierigen Jahren mit dem Abbau Zehntausender Arbeitsplätze wieder Hoffnung. Weltweit nehme das Interesse an der Solarenergie deutlich zu, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig, zur Eröffnung der weltgrößten Solarmesse Intersolar am Mittwoch in München.

In den kommenden Jahren werde sich der Photovoltaik-Markt Schätzungen zufolge verdreifachen. Von dieser Entwicklung profitiere auch die Branche in Deutschland, die als Pionier der Solarenergie immer noch einen Vorsprung bei Innovationen, Forschung und Entwicklung habe.

Auf der Intersolar zeigen über 1000 Unternehmen ihre Neuheiten. Mehr als die Hälfte der Aussteller kommen aus dem Ausland. Ein großes Thema sind in diesem Jahr Solarspeicher, mit denen sich der selbst erzeugte Strom aus Photovoltaik-Anlagen besser nutzen lässt.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018