Societe Generale streicht 900 Stellen und schließt 300 Filialen

Paris (APA/Reuters/dpa) - Die französische Großbank Societe Generale will 900 Stellen im heimischen Filialgeschäft streichen. 300 Zweigstellen sollen geschlossen werden, wie das Management am Montagabend ankündigte.

Die Kürzungen sollen Einsparungen von insgesamt 1,1 Milliarden Euro bringen. Außerdem werden Geschäftsverkäufe erwogen. Mit dem Drei-Jahres-Plan will das Geldhaus seine Ertragskraft erhöhen. Zugleich sollen die Einnahmen um jährlich mehr als drei Prozent zulegen. Die Dividende soll schrittweise steigen.

Die französische Bank weitet damit laut der Ankündigung ihren Stellenabbau aus. Zu den bereits bekannten 2.550 wegfallenden Stellen kommt nunmehr die Streichung weiterer 900 Arbeitsplätze hinzu.

Der zusätzliche Abbau schlägt den Angaben zufolge mit etwa 400 Millionen Euro zu Buche. Die Summe der Sonderbelastungen, die die Bank im vierten Quartal wird verbuchen müssen, steige so auf rund 570 Millionen Euro.

Bonn (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom will ihre Ausschüttungen an Aktionäre künftig an den Gewinn knüpfen. Ab dem kommenden Geschäftsjahr gelte die Entwicklung des bereinigten Gewinns je Aktie als Richtschnur für die Dividende, kündigte Europas größter Telekomkonzern am Donnerstag an. Bisher folgt die Dividende der Entwicklung des Free Cashflow.
 

Newsticker

Deutsche Telekom will Dividende künftig an Gewinn koppeln

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Tesla-Chef Elon Musk hat die "großen Medienunternehmen" scharf angegriffen. Die Öffentlichkeit respektiere sie nicht mehr, weil sie "selbstgefällige Heuchelei" betrieben, schrieb der Tech-Milliardär am Mittwoch bei Twitter. Dabei verlinkte Musk auf den Autoblog "Electrek", der einen Analysten mit der Einschätzung zitierte, Teslas Aktien könnten steigen, weil die Negativität ihren Höhepunkt erreicht haben dürfte und zuletzt "zunehmend unerhebliche" Berichte die Nachrichten dominiert hätten.
 

Newsticker

Tesla-Chef Musk teilt gegen "Heuchelei der großen Medien" aus

Washington (APA/dpa-AFX) - Einer weiteren Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Juni steht offenbar nichts mehr im Wege. Die meisten Mitglieder halten eine baldige Anhebung für wahrscheinlich angemessen, wie aus dem am Mittwochabend veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 1. und 2. Mai hervorgeht.
 

Newsticker

US-Notenbanker gehen von baldiger Zinsanhebung aus