SNB sieht in Kryptowährungen kein Problem für Geldpolitik

Zürich (APA/sda) - Der ungebremste Hype um die Kryptowährungen bereitet dem Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan keine schlaflosen Nächte. Bitcoin und Co würden keine Gefahr für die Geldpolitik oder die Finanzstabilität bergen, sagte er am Donnerstag vor den Medien.

Derzeit stünden eher Fragen des Anleger- und Konsumentenschutzes im Fokus. Denn aus Sicht der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hätten die virtuellen Währungen vor allem den Charakter eines Anlageinstruments. "Und Anlageinstrumente bergen auch Risiken, wie etwa einen Wertverlust", sagte Jordan.

Der Schutz der Anleger sei daher eine zentralere Frage, als die nach möglichen Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Geldpolitik. Auch die Finanzstabilität werde von den Kryptowährungen nicht tangiert; die Risiken seien im Moment noch sehr klein. "Verluste mögen schmerzhaft für Einzelne sein, haben aber keine Bedeutung für die Finanzstabilität", betonte der SNB-Chef.

Klagenfurt (APA) - Im Kärntner Landtag hat am Donnerstag die Debatte um das Landesbudget für das Jahr 2018 begonnen. Die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP lobten den Entwurf als "Budget des Schuldenabbaus", die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten übten teils heftige Kritik. Die Landtagssitzung ist für zwei Tage anberaumt.
 

Newsticker

Budgetdebatte im Kärntner Landtag gestartet

Wien (APA) - Mit einem "Unterricht im Freien" protestieren Erwachsenenbildner am Donnerstag in Wien gegen Einsparungen in ihrem Bereich. Gleichzeitig wolle man mit der von der Gewerkschaft unterstützten Aktion den "Mehrwert unserer Arbeit für die Gesellschaft zeigen", so Nerijus Soukup, einer der Organisatoren, zur APA.
 

Newsticker

Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen

Wien (APA) - Die SPÖ läuft weiter Sturm gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz, das künftig generell 12-Stunden-Tage ermöglichen soll. "Die SPÖ wird mit allen Mitteln gegen dieses Gesetz vorgehen", kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder an. Das Mittel der Wahl ist vorerst eine Sondersitzung im Nationalrat.
 

Newsticker

12-Stunden-Tag: SPÖ "mit allen Mitteln" gegen Arbeitszeitgesetz