Smartphones verhelfen Huawei zu kräftigem Wachstum

Peking (APA/dpa) - Das boomende Geschäft mit Smartphones der oberen Preisklasse hat der Verbrauchersparte des chinesischen Telekom-Riesen Huawei im vergangenen Jahr zu einem Absatz-Plus von 30 Prozent verholfen.

Die Verkäufe in diesem Geschäftsbereich allein überschritten mit 12,2 Milliarden US-Dollar (rund 10,9 Milliarden Euro) erstmals die Zehn-Milliarden-Marke, wie das Unternehmen am Dienstag an seinem Hauptsitz in der südchinesischen Metropole Shenzhen mitteilte.

"Unsere Strategie, sich stärker auf gehobene Produkte der Mittel- und Oberklasse zu konzentrieren, hat sich ausgezahlt", sagte Richard Yu, Chef des Verbrauchergeschäfts. 18 Prozent mehr Smartphones aus diesem Bereich seien 2014 ausgeliefert worden. Auch der Bekanntheitsgrad der Marke Huawei habe sich weltweit weiter vergrößert.

Der zweitgrößte Netzwerkausrüster, der nach Apple und Samsung zum drittgrößten Smartphone-Hersteller aufgestiegen ist, hatte sein Gesamtgeschäft 2014 um fast 20 Prozent steigern können. Dabei profitierte der Konzern vom wachsenden Smartphone-Absatz und der Aufrüstung auf schnellere mobile Datennetze.

Nach den Mitte Jänner bereits vorgelegten vorläufigen Zahlen wuchs der Gesamtumsatz auf 287 bis 289 Milliarden Yuan, heute umgerechnet 39 Milliarden Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte