Smartphones füllten Huawei die Kassa

Hongkong/Shenzhen - Florierende Geschäfte mit Smartphones haben dem chinesischen Technologiekonzern Huawei das größte Umsatzplus seit sieben Jahren beschert. 2015 stiegen die Erlöse um 37 Prozent auf umgerechnet 54 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, das auch zu den weltweit führenden Netzwerkausrüstern zählt.

Mit einem Absatzplus von 44 Prozent konnte Huawei als erster chinesischer Hersteller mehr als 100 Millionen Smartphones in einem Jahr verkaufen, während der Markt insgesamt schwächelte. Gefragt waren die Geräte vor allem in der Heimat aber auch in Westeuropa. Der Nettogewinn wuchs um 32 Prozent auf rund 5 Mrd. Euro. Dazu habe auch der Netzaufbau für den neuen Mobilfunkstandard 4G (LTE) in China beigetragen. Dieses Jahr rechnet der Konzern mit einem etwas langsameren Umsatzwachstum von knapp einem Viertel.

Vor allem der südkoreanische Apple-Rivale Samsung hatte zuletzt die erstarkte Konkurrenz chinesischer Billiganbieter wie Huawei, Lenovo und Xiaomi zu spüren bekommen. Huawei will aber auch zunehmend mit Premium-Geräten punkten.

Geld

Bitcoin & Co: Achterbahnfahrt bei Kryptowährungen

Washington (APA/dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken als von Experten erwartet. Sie fielen um 6,9 Mio. Barrel auf 412,7 Mio. Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Minus von 3,2 Mio. Barrel erwartet.
 

Newsticker

US-Rohöllagerbestände sanken überraschend deutlich

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seinen Gewinn im vergangen Jahr deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) legte nach ersten Berechnungen um 32 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

BASF steigerte Gewinn 2017 unerwartet kräftig - Aktie legt zu