Slowenisches Defizit nach Revision auf 2,9 Prozent des BIP gestiegen

Das slowenische Haushaltsdefizit für 2015 ist nach einer Revision höher als ursprünglich errechnet ausgefallen. Demnach lag der Fehlbetrag im Vorjahr bei 2,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP), hieß es aus dem Statistikamt am Mittwoch. Nach ursprünglichen Schätzungen betrug das Defizit 2,2 Prozent.

Das höhere Defizit sei hauptsächlich auf methodische Änderungen in Zusammenhang mit der "Bad Bank" zurückzuführen, hieß es. Die Änderungen beziehen sich auf die Berechnung von Abschreibungen und Umwandlung von Schulden in Eigenkapital (debt-to-equity-swap) der staatlichen Abwicklungsgesellschaft DUTB, die vom slowenischen Statistikamt und Eurostat unterschiedlich behandelt werden.

"Der Unterschied zwischen unserer und der Eurostat-Methodologie beträgt 209 Mio. Euro", erklärte Andrej Flajs aus dem Statistikamt laut Nachrichtenagentur STA. Insgesamt stieg das Defizit nach der Revision um 296 Mio. Euro auf 1,13 Mrd. Euro.

Die Abklärung von Daten mit Eurostat ist laut Flajs nichts besonderes und findet jährlich statt. Dieses Jahr sei sie noch gründlicher gewesen, da laut den Erwartungen das Defizitverfahren für Slowenien beendet werden soll. Das Euroland hatte nämlich seine Verpflichtung, das Defizit bis 2015 unter die Maastricht-Grenze von 3 Prozent zu drücken, erfüllt.

Revidiert wurde auch der Schuldenstand, ist aber im Vergleich zur ursprünglichen Schätzung nur um 0,2 Prozentpunkte höher ausgefallen. Demnach lag die Staatsverschuldung Ende 2015 bei 83,2 Prozent des BIP bzw. 32,07 Mrd. Euro.

Nach Ende der Angebotsfrist heute Nacht soll der Bieterwettstreit vorbei sein
 

Newsticker

Niki-Bieterfrist endet - Am Montag wird sich Schicksal entscheiden

Wien/Berlin/Schwechat (APA) - Auf den einstigen Großaktionär von Air Berlin, die arabische Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi, kommt eine Klage zu, schreibt das "Manager Magazin" am Freitag online. Namhafte Gläubigervertreter machten Etihad für den Zusammenbruch von Air Berlin verantwortlich.
 

Newsticker

Etihad droht Milliardenklage von Air-Berlin-Gläubigern

Washington (APA/Reuters) - Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich zu Jahresanfang überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel im Jänner von 95,9 Zählern (Dezember) auf 94,4 Punkte, wie die Universität Michigan am Freitag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen mit 97 Zählern gerechnet.
 

Newsticker

Stimmung der US-Verbraucher im Jänner unerwartet verschlechtert